Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 22. November 2019 

Das Mathematik-Museum in Gießen wird Wirklichkeit

09.02.2001 - (idw) Justus-Liebig-Universität Gießen

Stadt kauft das ehemalige Hauptzollamt in der Liebigstraße

Das erste "Mathematische Mitmach-Museum" der Welt ist in greifbare Nähe gerückt. Das Bundesvermögensamt als Eigentümer des ehemaligen Zollamts in der Liebigstraße und die Stadt Gießen haben heute einen Vertrag über die Übernahme des ehemaligen Hauptzollamtes geschlossen. Oberbürgermeister Manfred Mutz, der das Mathematik-Museum von Anfang an begeistert und engagiert unterstützt hat, unterzeichnete heute Vormittag den Vertrag. Die Stadt Gießen wird das Gebäude dem Mathematik-Museum kostenlos zur Verfügung stellen.

Prof. Albrecht Beutelspacher, Initiator und Organisator des Mathematik-Museums, ist überglücklich: "Damit ist die letzte Hürde zur Realisierung überwunden. Jetzt liegt es an meinem Team und mir, das Mathematik-Museum zu realisieren."

Die Kosten für die erste Phase betragen - zusätzlich zum Kaufpreis der Liegenschaft - etwa drei Millionen DM. Eine Million wurde bereits eingeworben und zu einem großen Teil in die Entwicklung der Exponate investiert. Eine weitere Million hat unlängst die Hessische Ministerin für Wissenschaft und Kunst in Aussicht gestellt. Die letzte Million muss jetzt noch eingeworben werden. Auch dazu hat Prof. Beutelspacher schon Ideen: "Einen großen Teil des Geldes wollen wir über Patenschaften für Exponate erhalten. Das gibt Institutionen und Unternehmen die Möglichkeit, sich sichtbar und dauerhaft nicht nur mit der Idee, sondern auch mit den Inhalten des Mathematik-Museums zu identifizieren." Außerdem ist auch an eine "Bausteinaktion" für Bürgerinnen und Bürger gedacht.

Die Planung für den notwendigen Umbau des ehemaligen Zollamts liegt in den Händen von Architekt Peter Diehl, der bereits ein Konzept vorgelegt hat, das durch klare Strukturen besticht und insbesondere die Verbindung zum Liebig-Museum gleich nebenan in der Liebigstraße betont. Die wesentliche Neuerung wird ein Eingangsbereich sein, der von der Bahnhofstraße aus zugänglich ist. Der Bauantrag wurde bereits eingereicht. Die Umbauzeit wird auf etwa ein Jahr geschätzt, so dass das erste "Mathematische Mitmach-Museum" der Welt voraussichtlich in der ersten Hälfte des Jahres 2002 in Gießen eröffnet werden kann. Prof. Beutelspacher weiß, was noch auf ihn zukommt: "Dazu werden alle Kräfte benötigt, denn wir wollen schließlich, dass die Besucher zufrieden sind."


Weitere Informationen:
Prof. Dr. Albrecht Beutelspacher
Mathematisches Institut
Arndtstr. 2, 35392 Gießen
Tel.: 0641/99-32080, mobil: 0172 6777 239
Fax: 0641/99-32029.
uniprotokolle > Nachrichten > Das Mathematik-Museum in Gießen wird Wirklichkeit

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/68362/">Das Mathematik-Museum in Gießen wird Wirklichkeit </a>