Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 20. Januar 2020 

Mixtures 2001

12.07.2001 - (idw) Helmut-Schmidt-Universität, Universität der Bundeswehr Hamburg

Internationaler Kongress zu neuesten Entwicklungen bei Mischungsmodellen

Unter Leitung von Prof. Dr. Wilfried Seidel (Universität der Bundeswehr Hamburg) und Prof. Dr. Dankmar Böhning (FU Berlin) findet vom 23. bis 28. Juli 2001 an der Universität der Bundeswehr in Hamburg-Wandsbek der Kongress "Recent Developments in Mixture Modelling" statt. Thema sind die jüngsten Entwicklungen in der Methodik und bei den Anwendungen dieses Teilgebietes der Statistik.

Mit Hilfe von Mischungsmodellen lässt sich bei empirischen Untersuchungen (zum Beispiel bei demographischen Erhebungen) die Art der Zusammensetzung einer heterogenen Gesamtheit von Individuen, die aus homogenen Untergruppen besteht, analysieren. Oft wird damit überhaupt erst aufgedeckt, dass eine scheinbar homogene Population in Wirklichkeit aus sehr unterschiedlichen Komponenten besteht. Die Problemstellung ist nicht neu, jedoch hat erst die Entwicklung leistungsfähiger Rechentechnik den Mischungsmodellen zu einem regelrechten Boom und neuen Anwendungsfeldern verholfen. Früher war es vor allem die medizinische Statistik (z.B. für die Prognose von Verweilzeiten in Krankenhäusern, die Epidemiologie oder die Erstellung von Krebsatlanten), heute sind es zunehmend auch technikwissenschaftliche Bereiche (z.B. die Bildverarbeitung) und die Wirtschaftswissenschaften (z.B. für die Zielgruppenanalyse zu Marketingzwecken, die Analyse von Kapitalmarktdaten oder das automatisierte Erkennen von Zusammenhängen innerhalb von Kundendaten), bei denen Mixture Models immer öfter zum Einsatz kommen. Wenn Firmen wissen wollen, wie die Zielgruppe für ihr Produkt aussieht, welche Merkmale die potentiellen Käufer verbinden und welche Marketingstrategie diese Kunden am besten anspricht, bedienen sich Statistiker zunehmend dieser Methode.

Zum Kongress werden 150 Teilnehmer aus 34 Ländern erwartet. Einen Schwerpunkt bilden dabei junge Wissenschaftler aus Schwellenländern in Asien und Afrika, die neben Gästen aus Großbritannien und den USA die größte Gruppe darstellen.

Hauptförderer der Tagung ist die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG). Weitere Förderer sind die Behörde für Wissenschaft und Forschung Hamburg, Landeszentralbank in der Freien und Hansestadt Hamburg, in Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein, GraS Grafische Systeme GmbH, Stata Corporation, ADDITIVE GmbH, Peacock GmbH & Co. KG und Rotring.

Weitere Informationen/Programm:
Prof. Dr. Wilfried Seidel
Universität der Bundeswehr Hamburg
Fachbereich Wirtschafts- und Organisationswissenschaften
Holstenhofweg 85
22043 Hamburg
Tel. (040) 6541-2778
Fax: (040) 6541-2091
E-Mail: mixtures@unibw-hamburg.de
uniprotokolle > Nachrichten > Mixtures 2001

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/75414/">Mixtures 2001 </a>