Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 9. Dezember 2019 

Forschung zur Borreliose an der Uni Graz: Kleiner Stich, großes Risiko

13.07.2001 - (idw) Karl-Franzens-Universität Graz

Einige Tausend Österreicher erkranken jährlich an der Lyme Borreliose, einer Infektionskrankheit, die von Bakterien (Borrelien) hervorgerufen wird, die durch Zeckenstiche übertragen werden. An der Grazer Universitätsklinik ist der Dermatologe Univ.-Prof. Dr. Robert R. Müllegger dem kleinen Stich mit großer Wirkung erfolgreich auf der Spur. Müllegger gelang nun der Nachweis, welche Faktoren für die Krankheit verantwortlich sind. Die druckfrische UNIZEIT 3/01 - das Forschungs- und Wissenschaftsmagazin der Universität Graz - klärt dazu weiters auf, wie die zum Teil folgenschwere Infektionskrankheit entsteht und wer zu den gefährdeten Personen zählt.
Außerdem beinhaltet die aktuelle Sommer-Ausgabe folgende Themen: eine Untersuchung zum Stress von Bauarbeitern, "Killerbienen" als Chance gegen Bienenparasiten und Dr. Hildegunde Piza, Wissenschaftlerin des Jahres 2000, im Absolventinnenportrait.

www.uni-graz.at/ainstwww/uz/aktuell/2001/heft3/inhalt3_01.html

Christian Reiser
uniprotokolle > Nachrichten > Forschung zur Borreliose an der Uni Graz: Kleiner Stich, großes Risiko

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/75500/">Forschung zur Borreliose an der Uni Graz: Kleiner Stich, großes Risiko </a>