Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 18. Januar 2020 

Ökonomie für Chemiker

18.07.2001 - (idw) Westfaelische Wilhelms-Universität Münster


Prof. Leker (Mitte) bereitet mit seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die Einführung des neuen Studiengangs Wirtschaftschemie in Münster vor. Ab dem kommenden Wintersemester kann an der Universität Münster das Fach Wirtschaftschemie studiert werden. Das nordrhein-westfälische Bildungsministerium genehmigte jetzt den Antrag der Universität auf Einführung eines entsprechenden Diplomstudiengangs.

In den Unternehmen der chemischen und pharmazeutischen Industrie hat sich in den vergangenen Jahren, nicht zuletzt verursacht durch den intensiven weltweiten Wettbewerb, ein grundlegender Strukturwandel vollzogen. Prof. Dr. Jens Leker vom Institut für betriebswirtschaftliches Management im Fachbereich Chemie und Pharmazie der Universität Münster weist darauf hin, dass heute in der Industrie nicht nur Diplom-Chemiker mit einer fundierten naturwissenschaftlichen Ausbildung benötigt werden: "Verlangt werden auch betriebswirtschaftliche Kenntnisse, um die wirtschaftlichen Prozesse von Unternehmen beurteilen und entscheidend mitgestalten zu können".

Die Absolventen des neuen Diplom-Studienganges Wirtschaftschemie an der Universität Münster werden auf diese neuen, fachübergreifenden Aufgaben intensiv vorbereitet, so dass sie nach dem Examen über gute berufliche Perspektiven verfügen werden. Getragen wird der Studiengang vom Fachbereich Chemie und Pharmazie in enger Kooperation mit der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Münster. Beteiligt sind auch der Fachbereich Physik und die Rechtswissenschaftliche Fakultät.

Der Studiengang hat eine Regelstudienzeit von neun Semestern, wobei das Grundstudium dem des Diplom-Studiengangs Chemie entspricht. Damit wird Studierenden, die bereits ein Vordiplom in Chemie haben, der Einstieg oder Wechsel in das neue Fach erleichtert. Das Hauptstudium beginnt mit einer Spezialisierung in einer der drei chemischen Grunddisziplinen (anorganische, organische oder physikalische Chemie). Daran schließt sich die wirtschaftswissenschaftliche Ausbildung an, die im Regelfall drei Fachsemester dauert und Vorlesungen und Übungen in allen wichtigen betriebs- und volkswirtschaftlichen Fragestellungen umfasst.

Diese Aufgabe wird insbesondere von dem vor einem Jahr mit Hilfe der Degussa AG an der Universität Münster eingerichteten Institut für betriebswirtschaftliches Management im Fachbereich Chemie und Pharmazie der Universität Münster geleistet. Das von Prof. Dr. Jens Leker geleitete Institut engagiert sich in Lehre, Forschung und Praxis für die Vermittlung und Aufbereitung betriebswirtschaftlicher Problemstellungen in den Naturwissenschaften und versteht sich als Bindeglied zwischen Forschung und Praxis.

Weitere Informationen: Prof. Dr. Jens Leker, Institut für betriebswirtschaftliches Management im Fachbereich Chemie und Pharmazie der Universität Münster, Leonardo-Campus 1, 48149 Münster, Telefon: 0251/83-31810, Telefax: 0251/83-31818, E-Mail: mail@wirtschaftschemie.com, Internet: http://www.wirtschaftschemie.de
uniprotokolle > Nachrichten > Ökonomie für Chemiker

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/75616/">Ökonomie für Chemiker </a>