Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 22. November 2019 

Ein "Master" für den Führungsnachwuchs

16.10.2001 - (idw) Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Studiengang Sozialmanagement läuft vom Stapel

Nicht nur größere Wirtschaftsunternehmen haben wachsenden Bedarf an neuen Führungskräften. Die zunehmende marktwirtschaftliche Orientierung im Sozial- und Gesundheitsbereich verlangt nach neue Qualifikationen, beispielsweise von Theologen, Ärzten, Psychologen, Pädagogen und Sozialarbeitern. Auch, weil sich in den nächsten Jahren in den "Führungsetagen" der Sozial- und Gesundheitseinrichtungen ein Generationswechsel vollzieht, ist es an der Zeit, an die Ausbildung des Führungsnachwuchses heranzugehen. Ein neuer Master-Studiengang Sozialmanagement, der erstmals im Sommersemester 2002 an der Universität Bonn anlaufen wird, hilft weiter.

Anlässlich der öffentlichen Vertragsunterzeichnung zwischen der Universität Bonn und den Initiatoren, dem Institut für Diakoniewissenschaft (IfD) und der Evangelisch-Theologischen Fakultät, möchten wir Ihnen den neuen Studiengang erläutern. Wir laden die Medien herzlich ein zur

Pressekonferenz
am Freitag, 26. Oktober 2001, 11.00 Uhr,
Universitäts-Hauptgebäude, Raum 1.037,
Franziskanerstraße 2 (Eingang Universitätsverwaltung)
.
Ihre Gesprächspartner sind die Vertrags-Unterzeichner

- Professor Klaus Borchard, Rektor der Universität Bonn,
- Professor Klaus D. Hildemann, Direktor des IfD,
- Professor Günter Bader, Dekan der Evang.-Theol. Fakultät und
- Dr. Jens Baganz, IfD-Vereinsvorsitzender und Oberbürgermeister Mülheim/Ruhr

Weitere Informationen: Ulrich Rudat, Pressesprecher des IfD,
Telefon: 0208/4843-112, E-Mail: ulrich.rudat@fliedner.de
uniprotokolle > Nachrichten > Ein "Master" für den Führungsnachwuchs

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/78434/">Ein "Master" für den Führungsnachwuchs </a>