Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 22. November 2019 

Einladung zur Pressekonferenz am 29. Oktober 2001

26.10.2001 - (idw) Bund-Länder-Kommission für Bildungsplanung und Forschungsförderung

BLK: Einladung zur Pressekonferenz, Montag, 29.10.2001, 14.00 Uhr, Bonn, Langer Eugen

Bund-Länder-Kommission
für Bildungsplanung
und Forschungsförderung

Bonn, 26. Oktober 2001

PM 30/2001

Einladung zur Pressekonferenz

Montag, 29. Oktober, 14.00 Uhr, 53113 Bonn, ehem. Abgeordnetenhochhaus (Langer Eugen), Sitzungssaal 1901,

an der Pressekonferenz werden teilnehmen:

Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn

und von der Länderseite

Staatsminister für Wissenschaft, Weiterbildung, Forschung und Kultur, Prof. Dr. Jürgen Zöllner

Im Mittelpunkt der 113. BLK-Sitzung stehen die kontroversen Einschätzungen der Bildungsminister von Bund und Ländern und der Finanzministerkonferenz hinsichtlich der Bewertung des erwarteten demographischen Einbruchs. Hintergrund ist die BLK-Zukunftsanalyse ("Zukunft von Bildung und Arbeit" vgl.: www.blk-bonn.de - Pressemitteilung 08/18.06.01) für die kommenden Jahre, die einen zunehmenden Arbeitskräftemangel und steigenden Bedarf an Höherqualifizierten voraussagt.

Weitere Tagesordnungspunkte:

·Das 3 - Milliarden - Euro - Paket für Forschungsförderung
von DFG, MPG und WGL

·BLK-Bericht an Regierungschefs von Bund und Ländern zur Evaluation der gemeinsam geförderten Forschungsförderorganisationen

·Kunsthistorisches Institut (KHI), Florenz, in die MPG überführt

·Hochschulsonderprogramm und Hochschul- und Wissenschaftsprogramm - eine Erfolgsstory

Die Pressemitteilungen aus Anlass dieser Sitzung stehen ab 30.10.01 im Internet unter www.blk-bonn.de zur Verfügung.
uniprotokolle > Nachrichten > Einladung zur Pressekonferenz am 29. Oktober 2001

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/78941/">Einladung zur Pressekonferenz am 29. Oktober 2001 </a>