Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 14. November 2019 

Bilanzpressekonferenz der TU Dresden am 7. November 2001

29.10.2001 - (idw) Technische Universität Dresden

Presse - Einladung

Das Wintersemester 2000/2001 hat begonnen. Über 6.600 Studienanfänger haben sich bisher für ein Studium an der Technischen Universität Dresden entschieden. Ein Zeichen dafür, dass die TU mit ihren nunmehr insgesamt über 27.600 Studierenden attraktiver denn je für Studierwillige, aber auch für Wissenschaft und Wirtschaft ist.

Die Technische Universität möchte über ihre Arbeit der vergangenen zwölf Monate informieren und lädt ein zur Bilanzpressekonferenz im Rahmen eines Presse - Frühstücks
am 7. November 2001, 10.00 Uhr, im Kleinen Senatssaal (Rektorat, Mommsenstr. 13).

Das Drittmittelaufkommen der TU Dresden konnte im vergangenen Jahr um ca. 7,8% gegenüber dem Vorjahr auf 153,3 Millionen Mark erhöht werden.
Über die positive Entwicklung in der Aus- und Weiterbildung , in der Forschung sowie über die Ergebnisse der begonnenen und weitergeführten Reformbemühungen wird die Universitätsleitung genauso berichten wie über ihre Erfahrungen mit den Instrumenten Globalhaushalt und Kosten-Leistungsrechnung.
Darüber hinaus gibt es Informationen zu den Auswirkungen der Haushaltsperre an der TU Dresden sowie über das Projekt "Forstpark Tharandt" .

Rede und Antwort stehen Ihnen der Rektor der TU Dresden, Prof. Achim Mehlhorn, der Kanzler, Alfred Post, der Prorektor für Universitätsplanung, Prof. Hans-Jürgen Hardtke, der Prorektor für Wissenschaft, Prof. Herrmann Kokenge und der Prorektor für Bildung, Prof. Hans-Heinrich Trute.

Dresden, 29. Oktober 2001
Informationen: Kim-Astrid Magister, Telefon (03 51) 4 63-3 30 37
uniprotokolle > Nachrichten > Bilanzpressekonferenz der TU Dresden am 7. November 2001

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/78991/">Bilanzpressekonferenz der TU Dresden am 7. November 2001 </a>