Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 7. Dezember 2019 

Veranstaltungen am und Ehren für das Augsburger Kanada-Institut

29.10.2001 - (idw) Universität Augsburg

KANADISCHE BOTSCHAFTERIN AM 13. DEZEMBER BEI AUGSBURGER FÖDERALISMUS-WORKSHOP

Prominenteste Teilnehmerin bei einem Workshop zum Thema "Kanada und die Bundesrepublik Deutschland: Zwei föderale Systeme unter Reformdruck", den das Institut für Kanada-Studien der Universität Augsburg am 13. Dezember 2001 veranstaltet, ist die Botschafterin Kanadas in Berlin, Ihre Exzellenz Marie Bernard-Meunier.

Neben der Botschafterin werden Staatsministerin a. D. Prof. Ursula Männle, MdL, die Professoren Roland Sturm (Universität Erlangen-Nürnberg) und Rainer-Olaf Schultze (Universität Augsburg) sowie, ebenfalls von der Universität Augsburg, Steffen Schneider bei dieser Veranstaltung referieren.

Der Workshop, der am 13. Dezember um 14 Uhr im Senatssaal der Universität Augsburg (Rektoratsgebäude, Universitätsstraße 2) beginnt, ist eine Sonderveranstaltung im Rahmen des "Interdisziplinären Kolloquiums zu aktuellen Fragen der Kanadistik", in dem bereits am 26. November der ehemalige Botschafter der Bundesrepublik Deutschland in Kanada, Dr. Jürgen Pöhlmann, zu den deutsch-kanadischen Beziehungen referieren wird.


FORSCHUNGSPREIS VOM KANADISCHEN AUSSENMINISTERIUM FÜR PROFESSOR SCHULTZE

Im Rahmen einer Tagung in Ottawa, auf der aus Anlass des 25-jährigen Bestehens des International Council for Canadian Studies über Entwicklung und Perspektiven der weltweiten Kanada-Studien konferiert wurde, ist der Politikwissenschaftler und geschäftsführende Direktor des Instituts für Kanada-Studien der Universität Augsburg Prof. Dr. Rainer-Olaf Schultze mit einem Forschungspreis des kanadischen Außenministeriums in Höhe von 5000 kanadischen Dollars ausgezeichnet worden.

Neben Schultzes wissenschaftlicher Tätigkeit im Rahmen der Kanada-Forschung würdigt der Preis insbesondere die Verdienste des Politikwissenschaftlers um die Förderung der Kanada-Studien über Deutschland hinaus: "Through his dedication and hard work, both in Germany and on the International scene, he played a primary role in the development and nurturing of the Canadian Studies Program of the Department of Foreign Affairs and International Trade."

Gemeinsam mit Schultze erhielten diesen Preis die Professoren Luca Codignola (Universität Genua), Cornelius Remie (Universität Nijmegen), Richard Beach (University of New York), Ged Martin (University of Edinburgh) sowie der amtierende Rektor der Université de Paris III, Jean-Michel Lacroix.


PROFESSOR WOLF MITGLIED IM BEIRAT DES KANADISCHEN STUDIENZENTRUMS IN BERLIN

Neben dem Marburger Politologen Prof. Dr. Wilfried von Bredow und dem früheren Berliner Wissenschaftssenator Prof. Dr. Manfred Erhardt ist der Augsburger Romanist Prof. Dr. Dr. h. c. Lothar Wolf (Lehrstuhl für Romanische Sprachwissenschaft unter besonderer Berücksichtigung des Französischen) Mitglied des Beirats des ersten kanadischen Studienzentrums in Deutschland, das am 25. Oktober 2001 von der kanadischen Generalgouverneurin, Ihrer Exzellenz Adrienne Clarkson, am Berliner Gendarmenmarkt eröffnet wurde.

Das Zentrum, zu dessen Gründungsrektor der Berliner Soziologe Prof. Dr. Volker Gransow berufen wurde, geht auf eine Initiative der Universität von Toronto und der Universität von Québec in Montréal zurück. Sein Ziel ist es, in Form von Sommeruniversitäten für kanadische Studierende, Kanada-Workshops, Konferenzen und Forschungsprojekten, die kanadische Deutschland- und Europaforschung zu fördern.

Wolfs Mitgliedschaft im Beirat des Zentrums liegt in der Konsequenz des Engagements, mit dem er sich insbesondere der französischen Sprache in Kanada widmet und für das ihn die Universität Sherbrooke mit ihrer Ehrnedoktorwürde ausgezeichnet hat. Wolf ist Mitglied der Kommission der kanadischen Botschaft zur Koordinierung der Kanada-Studien, Gründungsmitglied der Gesellschaft für Kanada-Studien und des Augsburger Instituts für Kanada-Studien, zu dessen Direktorium er zählt; auf seine Initiative gehen darüber hinaus die Kolloquienreihe "Français de France - Français du Canada", die Publikationsreihe "Canadiana romanica" sowie die Stipendien des Bayerischen Ministerpräsidenten zur Förderung von Quebec-Studien zurück.

__________________________________

KONTAKT UND WEITERE INFORMATIONEN:

Institut für Kanada-Studien der Universität Augsburg, 86135 Augsburg

Telefon: 0821/598-5263, Fax: -5669, e-mail: claudia.gloeckner@phil.uni-augsburg.de
uniprotokolle > Nachrichten > Veranstaltungen am und Ehren für das Augsburger Kanada-Institut

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/79033/">Veranstaltungen am und Ehren für das Augsburger Kanada-Institut </a>