Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 17. November 2019 

Wissenschaftspressekonferenz am 29.01.2002, Thema Akupunktur

29.01.2002 - (idw) Wissenschafts-Pressekonferenz e.V.

Kleine Nadeln, große Wirkung
"gerac" - die weltweit größten Akupunkturstudien starten 2002 durch -
erste Ergebnisse liegen vor

Wenn angeblich nichts mehr hilft, rennen die Patienten den Akupunkteuren die Bude ein. Wirkt Akupunktur? Und wenn ja, wie? Und sollen deshalb die Krankenkassen Akupunktur bezahlen? Die Daten von mehr als 500.000 Patienten gehen ein in die gerac-Studien (German Acupuncture Trials), die bislang weltweit größten Akupunkturstudien. Für gerac stellen sich Akupunkteure den wissenschaftlichen Standards der Schulmedizin bei chronischen Schmerzerkrankungen. Ihr Ziel ist, verschiedene Formen der Akupunktur mit klinischen Standardtherapien zu vergleichen und so herauszufinden, was die Akupunktur tatsächlich leisten kann. Akupunktur ist ein uraltes, aus der traditionellen chinesischen Medizin stammendes Heilverfahren. Mehrere Krankenkassen finanzieren die rund 7,5 Mio. Euro aufwendigen Studien. Die Initiatoren geben erste Ergebnisse der laufenden Kohortenstudie (40.000 Patienten) exklusiv bei der WPK bekannt.

Moderation: Dr. Norbert Lossau
Ort: Hotel Maritim, Salon 7, Friedrichstr.151, 10117 Berlin

Informationen:
WPK Berlin
Nicole Szlezák
Pressehaus/1103,
Schiffbauerdamm 40,10117 Berlin
Tel. 030 2248 8697
Fax. 030 2248 8478
email: wpk@wpk.org
uniprotokolle > Nachrichten > Wissenschaftspressekonferenz am 29.01.2002, Thema Akupunktur

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/82094/">Wissenschaftspressekonferenz am 29.01.2002, Thema Akupunktur </a>