Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 26. Januar 2020 

Ehrensenatoren

27.01.2002 - (idw) Universität Ulm

Verwaltungskunst und unermüdliches Engagement
Die Universität Ulm kürt zwei Ehrensenatoren

Im Rahmen ihres Dies academicus 2002 am 1. Februar verleiht die Universität Ulm die Ehrensenatorenwürde an zwei verdienstvolle Persönlichkeiten des politischen Lebens. Ausgezeichnet werden Dr. Lorenz Menz, Staatssekretär a.D. und langjähriger Amtschef des baden-württembergischen Staatsministeriums, und Dr. Bruno Merk, Staatsminister a.D. der bayerischen Staatsregierung.

Dr. Lorenz Menz hat sich auf dem politischen Feld in besonderer Weise um den Ausbau der Universität Ulm und die Entwicklung der Wissenschaftsstadt auf dem Oberen Eselsberg verdient gemacht. 1987 beschloß der Landtag Baden-Württemberg den Ausbau der Universität als Zentrum der Wissenschaftsstadt. Bereits zum Wintersemester 1989/90 konnte der Lehrbetrieb in den Fächern Elektrotechnik und Informatik aufgenommen werden. 1992 folgte die Übergabe des ersten Bauabschnitts des neuen Universitätsbereichs West. Daß innerhalb so kurzer Zeitspannen das umfangreiche Entwicklungskonzept zu großen Teilen verwirklicht werden konnte, ist nicht zuletzt dem persönlichen Einsatz des Staatssekretärs Dr. Menz zu danken. Er habe es, so hebt der Urkundentext zur Verleihung des "Senators h.c." hervor, verstanden, "Mitarbeiter in den Ministerien und der Universität über Fachgrenzen hinweg für das gemeinsame Ziel der Wissenschaftsstadt" zu begeistern. "Seine Verwaltungskunst", heißt es weiter, "faßte Einzelentwicklungen zu einem harmonischen Ganzen zusammen."

Schon im Vorfeld der Ulmer Universitätsgründung und weiterhin dann bei ihrem Auf- und Ausbau hat Dr. Bruno Merk, Staatsminister a. D., im Anfang noch als Günzburger Landrat wesentlich zu ihrer soliden regionalen Verankerung beigetragen. So verdankt sich auch ihm, daß der ehedem hochschulfreie Raum zwischen Stuttgart und München, Würzburg und St. Gallen in Gestalt der Universität Ulm einen geistigen Bezugspunkt und für die Sicherung des schwäbischen Wirtschaftsraumes beiderseits der Donau wichtigen Faktor erhalten hat. Hervorzuheben ist zudem Dr. Merks unermüdliches Engagement im Zusammenhang mit Wiederaufbau und Konsolidierung der Reisensburg bei Günzburg, die heute als Wissenschaftszentrum der Universität Ulm geführt wird. Mit dem "Senator h. c." würdigt die Universität Ulm eine "jahrzehntelange besondere Verbundenheit" und "die stete Förderung ihrer wissenschaftlichen Anliegen, ihrer Bemühungen in Forschung, Lehre und medizinischer Praxis sowie ihres Wirkens auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene".
uniprotokolle > Nachrichten > Ehrensenatoren

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/82123/">Ehrensenatoren </a>