Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 14. Dezember 2019 

NRW und Rheinland-Pfalz unterstützen gemeinsame Akkreditierungsagentur mit 600.000 Euro

14.03.2002 - (idw) Ministerium für Wissenschaft und Forschung NRW

Düsseldorf/Mainz, 14.03.2002. Der zentrale länderübergreifende Akkreditierungsrat hat heute grünes Licht für die gemeinsame Akkreditierungsagentur der Hochschulen der Länder Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz gegeben. In einem ersten Schritt soll die Agentur mit Sitz in Bonn Bachelor- und Masterstudiengänge vor ihrer Genehmigung auf Qualitätsstandards überprüfen. Mittelfristig ist geplant, auch Diplom- und Magister-Studiengänge durch die Agentur begutachten zu lassen. "Damit steht den nordrhein-westfälischen und rheinland-pfälzischen Hochschulen nicht nur ein weiteres Instrument zur Qualitätssicherung von Studium und Lehre zur Verfügung, sondern auch zur Erweiterung der Hochschulautonomie", erklärte die nordrhein-westfälische Bildungsministerin Gabriele Behler. "Das Verfahren zur Genehmigung neuer Studiengänge wird durch die Akkreditierung deutlich vereinfacht und verkürzt."

Für die Akkreditierungsagentur, die sich AQAS (Agentur für Qualitätssicherung durch Akkreditierung von Studiengängen) nennt und von 35 Universitäten und Fachhochschulen der Länder Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz im Januar 2002 gegründet wurde, stellen das nordrhein-westfälische Bildungsministerium und das rheinland-pfälzische Wissenschaftsministerium in der Startphase Mittel in Höhe von insgesamt rund 600 000 Euro zur Verfügung. "Mit dieser staatlichen Anschubfinanzierung, die nur einen Teil der Kosten deckt, wird AQAS ermöglicht, sich auf dem Markt zu etablieren. Danach soll es sich ausschließlich aus den Einnahmen aus den Akkreditierungsverfahren selbst tragen," betonte der rheinland-pfälzische Wissenschaftsminister Prof. Dr. Jürgen Zöllner.
Die Agentur hat die Aufgabe, nur solche Studiengänge zu befürworten, die den notwendigen fachlich-inhaltlichen Qualitätsstandards entsprechen. Im Zuge des Akkreditierungsverfahrens wird auch die Berufsrelevanz der Abschlüsse überprüft. Studienbewerberinnen und -bewerber erhalten damit ebenso verlässliche Informationen über die Studienangebote wie potenzielle Arbeitgeber. Mit der Akkreditierung sollen die Bachelor- und Masterstudiengänge auch international vergleichbar und anerkannt werden. Die Akkreditierungsagentur wird sich daher auch dem Netzwerk der europäischen Qualitätssicherungsagenturen anschließen.
Die Agentur überprüft Studiengänge aller Fachrichtungen und steht auch Hochschulen anderer Bundesländer offen. Die Akkreditierungen beruhen auf den Urteilen von unabhängigen, hochqualifizierten Expertinnen und Experten aus der Wissenschaft und der beruflichen Praxis. Auch fortgeschrittene Studierende werden als Kunden der Hochschulen in den Begutachtungsprozess einbezogen.
Vorsitzender der Agentur ist Prof. Wolfgang Weber, Rektor der Universität Paderborn, stellvertretende Vorsitzende ist Frau Dr. Adelheid Ehmke, Vorsitzende der rheinland-pfälzischen Hochschulpräsidentenkonferenz und Präsidentin der Fachhochschule Trier.

uniprotokolle > Nachrichten > NRW und Rheinland-Pfalz unterstützen gemeinsame Akkreditierungsagentur mit 600.000 Euro

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/84011/">NRW und Rheinland-Pfalz unterstützen gemeinsame Akkreditierungsagentur mit 600.000 Euro </a>