Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 15. November 2019 

Grundstein fürs "Schmuckstück": Neues Hörsaalzentrum im St. Josef-Hospital

11.11.2002 - (idw) Ruhr-Universität Bochum

Für insgesamt 2,8 Mio. Euro entsteht ein neues Hörsaalzentrum mit 241 Sitzplätzen auf dem Gelände des St. Josef-Hospitals in Bochum, Klinikum der Ruhr-Universität Bochum. Heute wurde der Grundstein für das neue "Schmuckstück" gelegt.


Bei der Grundsteinlegung: vorn v.l. Propst Hermann Josef Bittern u. Architekt Rainer Kemper, hinten v.l. Bernd Milde, Geschäftsführer d. St. Josef Hospitals, Prof. Peter Altmeyer, ärztl. Geschäftsführer, OB Ernst-Otto Stüber u. Dr. Wilhem Beermann. Bochum, 11.11.2002
Nr. 326


Besser studieren im "Schmuckstück"
Neues Hörsaalzentrum im St. Josef-Hospital
Gute Arbeits- und Lernbedingungen für RUB-Medizinstudierende

Als die Bochumer Medizinerausbildung vor 25 Jahren im St. Josef-Hospital startete, reichten 100 Hörsaalplätze für Studierende völlig aus. Heute suchen dort pro Semester zuweilen mehr als 250 angehende Ärztinnen und Ärzte einen Platz im Hörsaal - höchste Zeit also für neue Räume, die bessere Arbeits- und Lernbedingungen bieten. Für insgesamt 2,8 Mio. Euro entsteht ein neues Hörsaalzentrum mit 241 Sitzplätzen auf dem Gelände des St. Josef-Hospitals in Bochum, Klinikum der Ruhr-Universität Bochum. Heute wurde der Grundstein für das neue "Schmuckstück" gelegt. Damit festigt Bochum seinen Platz in der nordrhein-westfälischen Medizinerausbildung.

Live-Übertragungen aus OP

Die St. Elisabeth-Stiftung stellte für das neue Hörsaalzentrum in unmittelbarer Nähe zum Krankenhaus ein Grundstück im Wert von rund 800.000 Euro zur Verfügung. Dort werden demnächst auf insgesamt zwei Etagen von knapp 1.300 qm Nutzfläche neben einem zentralen, kreisrunden Hörsaal mit insgesamt 241 Plätzen (davon 2 Rollstuhlplätze) auch Kurs- und Seminarräume, Arbeits- und Schulungsräume sowie ein Café zur Verfügung stehen. Das Bochumer Architekturbüro Kemper, Steiner & Partner entwickelte ein Hörsaalzentrum mit einer "kommunikativen Mitte". Große Glasflächen holen Tageslicht in das Gebäude - eine wichtige Voraussetzung für eine entspannte Lernatmosphäre. Das neue Zentrum wird mit einer elektroakustischen Anlage für die Übertragung von Sprache und Musik sowie mit einer integrierten Mikrophonanlage ausgestattet. Moderne Multimedia-Technik ermöglicht Lehren und Lernen auf hohem Niveau. Vorgesehen sind auch Live-Übertragungen aus den zentralen Operationssälen des Krankenhauses.

Seit 1977 Teil des Klinikums

Genutzt wird das neue Zentrum demnächst von allen medizinischen Fachgebieten des St. Josef-Hospitals sowie der HNO-Klinik des St. Elisabeth-Hospitals und vom Zentrum für Psychiatrie. Seit 1977 bildet die RUB dort Ärzte in Anästhesie, Chirurgie, Dermatologie, HNO-Heilkunde, Kardiologie, Kinder- und Jugendmedizin, Medizinischer Klinik, Neurologie, Orthopädie, Pädiatrie, Psychiatrie, Radiologie und Strahlentherapie aus.

Weitere Informationen

Prof. Dr. med. Peter Altmeyer, St. Josef-Hospital, Direktor der Klinik für Dermatologie und Allergologie, Klinikum der Ruhr-Universität Bochum, Gudrunstraße 56, 44791 Bochum, Tel. 0234/509-3400, E-Mail: p.altmeyer@derma.de
uniprotokolle > Nachrichten > Grundstein fürs "Schmuckstück": Neues Hörsaalzentrum im St. Josef-Hospital

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/8887/">Grundstein fürs "Schmuckstück": Neues Hörsaalzentrum im St. Josef-Hospital </a>