Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 16. Juli 2019 

Master als Regelabschluss für Ingenieure?

06.10.2004 - (idw) Technische Universität Berlin

Konferenz über Bachelor und Master in der Ingenieurausbildung am 13. Oktober 2004 in der Technischen Universität Berlin / Einladung zu Pressekonferenz

Braucht die europäische universitäre Ingenieurausbildung den Bachelor? Diese provokante Frage ist eines der Themen auf der Konferenz "Bachelor/Master in der Ingenieurausbildung an technischen Universitäten", die am 13. Oktober 2004 von der Technischen Universität Berlin und dem "TU9 - Consortium of German Institutes of Technology" in Kooperation mit dem Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) und Gate Germany organisiert wird. "TU9" ist ein Zusammenschluss von RWTH Aachen, TU Berlin, TU Braunschweig, TU Darmstadt, TU Dresden, Universität Hannover, Universität Karlsruhe, TU München und Universität Stuttgart. Wird der Bachelor im wesentlichen eine Schnittstellen- oder Drehscheibenfunktion im Hinblick auf die nationale und internationale Mobilität haben? Und soll der Masterabschluss der Regelabschluss der technischen Universitäten sein? Im Vordergrund der Konferenz stehen die Qualifikationsprofile der Absolventinnen und Absolventen ingenieurwissenschaftlicher Bachelor- und Masterstudiengänge an technischen Universitäten, die im Rahmen von Fachworkshops im Vorfeld erarbeitet wurden.

Zeit: am Mittwoch, dem 13. Oktober 2004, 11.00 - 17.30 Uhr
Ort: TU Berlin, Hauptgebäude, Raum H 1028, Straße des 17. Juni 135, 10623 Berlin

Im Rahmen der Konferenz veranstalten die Organisatoren eine Pressekonferenz.

Zeit: am Mittwoch, dem 13. Oktober 2004, 13.00 Uhr
Ort: TU Berlin, Hauptgebäude, Raum H 1028, Straße des 17. Juni 135, 10623 Berlin

Es nehmen teil:
· Professor Dr.-Ing. Jörg Steinbach, 1. Vizepräsident der TU Berlin
· Prof. Dr.-Ing. Johann Dietrich Wörner, Präsident der TU Darmstadt
· Dr. Christian Bode, Generalsekretär des DAAD
· Professor Dr. Horst Hippler, Rektor der Universität Karlsruhe (TH)

Programm

Konferenz "Bachelor/Master in der Ingenieurausbildung an technischen Universitäten"
Mittwoch, 13. Oktober 2004, 11.00 - 17.30 Uhr
TU Berlin, Hauptgebäude, Raum H 1028, Straße des 17. Juni 135, 10623 Berlin


11.00 - 11.15 Uhr Eröffnung und BegrüßungProf. Dr. Kurt Kutzler, Präsident der TU Berlin

11.15 - 11.45 Uhr11.50 - 12.20 Uhr Principles of AccreditationDr. George D. Peterson - Executive Director ABET USA Does European Engineering Education need the Bachelor?Dr. Richard Shearman - Engineering Council UK

12.25 - 12.40 Uhr12.45 - 13.00 Uhr Übergreifende Ergebnisse der TU9 Bachelor Master WorkshopsProfessor Dr. Johann Dietrich Wörner, TU9, Präsident der TU DarmstadtBachelor und Master im internationalen MarktDr. Christian Bode, Generalsekretär des DAAD

13.00 Uhr Pressekonferenz

Pause Buffet

14.00 -15.30 Uhr Ergebnisse der FachworkshopsBerichterstatter der Workshops Bauingenieurwesen, Maschinenbau / Verfahrenstechnik, Elektrotechnik, Informatik, Materialwissenschaften, Architektur, Wirtschaftsingenieurwesen

15.30 - 16.00 Uhr. Kommentare und Fragen aus dem Plenum

Pause Kaffee etc.

16:30 - 17:15 Uhr Bewertung und PerspektiveProfessor Dr. Horst Hippler, Rektor der Universität Karlsruhe (TH)Ministerialdirigentin Dr. Waltraut Kreutz-Gers, Ministerium für Wissenschaft und Forschung Nordrhein-WestfalenDr. Christian Bode, Generalsekretär des DAADN.N. (Vertreter der Wirtschaft)

17:15 - 17:30 Uhr SchlusswortProfessor Dr.-Ing. Jörg Steinbach, 1.Vizepräsident der TU Berlin

17:30 Uhr Empfang durch den Präsidenten der TU Berlin


Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Dr. Patrick Thurian, Strategisches Controlling der TU Berlin, Tel.: 030/314-25485, Fax: 030/314-21232, E-Mail: patrick.thurian@tu-berlin.de
uniprotokolle > Nachrichten > Master als Regelabschluss für Ingenieure?

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/89050/">Master als Regelabschluss für Ingenieure? </a>