Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 15. Dezember 2019 

Hilfe bei Blasenfunktionsstörungen

12.11.2002 - (idw) Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Uni Kiel stellt auf Düsseldorfer MEDICA den Prototyp eines Blasenstimulators vor

Das Neurourologische Labor der Klinik für Urologie der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel ist an der Entwicklung eines Blasenstimulators beteiligt. Patienten wird ein Impulsgeber unter der Bauchdecke oder am Gesäß implantiert, der jene Rückenmarksnerven stimuliert, die für die Regulation der Blasenfunktion verantwortlich sind. Dadurch wird die Lebensqualität und -erwartung von Personen mit neurogenen Blasenfunktionsstörungen erhöht, z.B. bei Querschnittslähmung, Multipler Sklerose, Alzheimer, Inkontinenz und Harnretention. In Deutschland leiden etwa 85% aller Menschen mit traumatischen Rückenmarksschäden unter Inkontinenz.

Auf der 34. MEDICA, einer internationalen, medizinischen Fachmesse in Düsseldorf, nehmen Kieler Wissenschaftler am Messestand des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) teil und stellen einen funktionsfähigen Prototypen des Blasenstimulators vor. Die Forschungsgruppe sucht wirtschaftliche Unterstützung bei der Umsetzung in ein marktreifes Produkt. Die Messe findet vom 20. - 23. November statt, der BMBF-Stand befindet sich in Halle 3, Stand F 73.

Die Weiterentwicklung des Blasenstimulators läuft im Rahmen des EU-Projekts "REBEC": Wiederherstellung der Blasenfunktion mittels Neuroprothetik". Das Projekt hat ein Volumen von 2 Mio. Euro und beteiligt Partner aus Deutschland, Schweiz, Holland, Dänemark und England. Koordinator und Initiator ist der Direktor der Klinik für Urologie, Prof. Klaus-Peter Jünemann, der im vergangenen Jahr die Berufung an die Universitätsklinik Kiel erhielt. Zuvor widmete er sich in Mannheim der wissenschaftlichen Forschung auf dem Gebiet der Organrehabilitation mittels Elektronik, mit Unterstützung des BMBF. Das EU-Projekt, das in Kiel auch von Oberarzt Dr. Peter Martin Braun betreut wird, schließt an vorausgegangene Arbeiten an.

Kontakt:
Universitätsklinikum Kiel
Klinik für Urologie
Dr. Peter Martin Braun
Fon: 0431-597-3781
pbraun@urology.uni-kiel.de


CHRISTIAN-ALBRECHTS-UNIVERSITÄT ZU KIEL
Presse und Kommunikation, Leiterin: Susanne Schuck
Postanschrift: D-24098 Kiel, Telefon: (0431) 880-2104, Telefax: (0431) 880-1355
e-mail: presse@uv.uni-kiel.de, Internet: www.uni-kiel.de
uniprotokolle > Nachrichten > Hilfe bei Blasenfunktionsstörungen

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/8949/">Hilfe bei Blasenfunktionsstörungen </a>