Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDonnerstag, 14. November 2019 

Auszeichnungen beim 66. Kongress d. Dt. Ges. f. Unfallchirurgie

12.11.2002 - (idw) Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften

Herbert-Lauterbach-Preis 2002
sowie
Hans-Liniger-Preis 2002 der DGU

Herbert-Lauterbach-Preis 2002

Berlin, 13.11.2002 - Der mit 7.500,-- Euro dotierte Herbert-Lauterbach-Preis, verliehen von der Vereinigung Berufsgenossenschaftlicher Kliniken während der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie 2002, geht in diesem Jahr an Privatdozent Dr.med. Rixen (Köln). Rixen erhält die Auszeichnung für seine Arbeit über die frühe Beurteilung der Prognose bei Schwerverletzten.

Dieter Rixen wurde 1962 in New York geboren. Er ist verheiratet und Vater von zwei Kindern. Seit 1982 studierte er Medizin in Hamburg. Nach seinem Staatsexamen erwarb er 1989 zusätzlich das amerikanische Examen. Nach der Promotion folgte ein Aufenthalt als Fellow in New Jersey. Anschließend kehrte er nach Köln in die Klinik von Prof. Troidl zurück. Habilitation im Jahr 2000. Seit Mai 2001 Oberarzt in der Chirurgie der Städtischen Kliniken Köln-Merheim.
Der komplette Titel der ausgezeichneten Arbeit: "Base deficit development and its prognostic significance in posttrauma critical illness: An analysis by the trauma registry of the Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie", veröffentlicht in Shock 15: 83-89, 2001.

PD Dr. med. Dieter Rixen
II. Chirurgischer Lehrstuhl der Universität zu Köln
Ostmerheimerstr. 200, 51109 Köln
Tel: 0221-89070
E-Mail: D.Rixen@uni-koeln.de

-----------------

Hans-Liniger-Preis 2002 der DGU

Berlin, 13.11.2002 - Der mit 5.000,-- Euro dotierte Hans-Liniger-Preis der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie geht in diesem Jahr an Dr.med. Frank Kandziora (Charité Berlin). Kandziora erhält die Auszeichnung für seine Arbeit über die verbesserten Heilungschancen bei Halswirbelsäulen-Operationen durch Wachstumsfaktoren.

Frank Kandziora wurde 1968 in Donauwörth geboren und studierte Medizin in Frankfurt/Main. 1997 Promotion. Seit Juli 1998 ist er Assistenzarzt an der Klinik für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie (Prof. N.P. Haas) und der Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Transplantationschirurgie (Prof. P. Neuhaus) an der Charité. Im Februar 2002 wurde die Berliner Arbeitsgruppe mit dem "New Investigator Recognition Award" der Orthopedic Research Society in Dallas ausgezeichnet.

Der Titel der nun ausgezeichneten Arbeit lautet: "Experimentelle Spondylodese der Schafshalswirbelsäule".

Der Hans-Liniger-Preis wird von der DGU in Erinnerung an den Begründer der Gesellschaft für besondere Leistungen zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses vergeben.

Dr. med. Frank Kandziora
Klinik für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie
Charité, Campus Virchow
Augustenburger Platz 1, 13353 Berlin
Tel: 030 - 45055-2688, Fax: -2901
E-Mail: frank.kandziora@charite.de

-----------------

Pressekontakt:
MWM-Vermittlung
Kirchweg 3 B, 14129 Berlin
Tel.: (030) 803 96 86, Fax: 803 96 87
E-Mail: mwm@mwm-Vermittlung.de
uniprotokolle > Nachrichten > Auszeichnungen beim 66. Kongress d. Dt. Ges. f. Unfallchirurgie

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/8999/">Auszeichnungen beim 66. Kongress d. Dt. Ges. f. Unfallchirurgie </a>