Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenDienstag, 10. Dezember 2019 

Postdoc-Preis für Würzburger Infektionsforscher

13.11.2002 - (idw) Bayerische Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Der Biologe Dr. Christof Hauck, der am Zentrum für Infektionsforschung der Uni Würzburg eine Nachwuchsgruppe leitet, hat von der Robert-Koch-Stiftung (Bonn) einen mit 2.500 Euro dotierten Postdoktoranden-Preis verliehen bekommen. Dr. Hauck untersucht die Kommunikation von krankheitserregenden Bakterien mit Wirtszellen.


Christof Hauck
Rezeptoren auf dieser Fresszelle des Menschen haben krankheitserregende Bakterien erkannt. Jetzt erzeugen sie Signale, welche die Aufnahme der Erreger ins Innere der Zelle einleiten. Foto: Berger & Hauck Es sind die als Erreger von Tripper und Hirnhautentzündung bekannten Gonokokken und Meningokokken, die im Labor von Dr. Hauck erforscht werden. Diese Mikroben schaffen es, das menschliche Immunsystem auf unterschiedliche Weise wirkungslos zu machen. Unter anderem binden sie an bestimmte Rezeptorproteine auf den Wirtszellen und werden darauf hin in die Zellen aufgenommen. Antikörper, die den Bakterien schaden könnten, schaffen es nicht, dorthin vorzudringen.

Die Arbeitsgruppe von Dr. Hauck will vor allem eines wissen: Wenn die Erreger an die Rezeptoren der Wirtszelle andocken, welche Signale sagen dann der Zelle, dass sie die Bakterien aufnehmen soll? Die Antwort auf diese Frage könnte neue Ansatzpunkte für die Therapie von Infektionskrankheiten bieten.

Christof Hauck, 1967 in Hardheim in Baden-Württemberg geboren, studierte Biologie in Heidelberg und promovierte am Max-Planck-Institut für Biologie in Tübingen. 1998 zeichnete die Max-Planck-Gesellschaft ihn mit der Otto-Hahn-Medaille für den wissenschaftlichen Nachwuchs aus. Im selben Jahr schloss er sich als Postdoktorand einer Arbeitsgruppe am Scripps Research Institute in La Jolla (USA) an. Anfang 2001 kam er dann ans Zentrum für Infektionsforschung nach Würzburg.

Neben Dr. Hauck erhielten auch Dr. Dirk Busch von der Technischen Universität München und Dr. Stephan Pöhlmann von der University of Pennsylvania (Philadelphia) Postdoktoranden-Preise von der Koch-Stiftung. Die Auszeichnungen überreichte der Vorsitzende des wissenschaftlichen Stiftungsbeirats, Prof. Dr. Bernhard Fleckenstein, am 28. Oktober 2002 bei einer Feierstunde im Festsaal der Uni Bonn.

Weitere Informationen: Dr. Christof Hauck, T (0931) 31-2137, Fax (0931) 31-2578, E-Mail:
christof.hauck@mail.uni-wuerzburg.de
uniprotokolle > Nachrichten > Postdoc-Preis für Würzburger Infektionsforscher

ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/9013/">Postdoc-Preis für Würzburger Infektionsforscher </a>