Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSonntag, 17. November 2019 

Pressekonferenz: Internationale Expertentagung zu neuen Diagnose- und Behandlungsmethoden von Hüfterkrankungen in Hombur

11.11.2004 - (idw) Universität des Saarlandes

Einladung zur Pressekonferenz
am Donnerstag, den 18. November 2004, von 15.00 Uhr - 16.00 Uhr
Teilnehmer: Professor Dr. Dieter Kohn, Dr. Michael Dienst und ein Patient
(Treffpunkt: Sekretariat von Herrn Professor Dr. Dieter Kohn, Gebäude 33)

Zusätzliche Interviewmöglichkeit im Rahmen der Veranstaltung
am Freitag, den 19. November 2004, von 13.30 Uhr - 14.00 Uhr
in der Klinik für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
(Geb. 33, Vorraum des Hörsaals, Bereich der Industrieausstellung)

Orthopädische Chirurgen aus Europa und den USA werden vom 19. - 20. November 2004 im Universitätsklinikum des Saarlandes in Homburg interessiertem Fachpublikum neueste Entwicklungen zur Behandlung von Hüfterkrankungen vorstellen. Hierzu erläutern die Referenten modernste diagnostische Verfahren und möglichst schonende, minimal-invasive Therapieformen. Neben Vorträgen können die eingeladenen Ärzte im Hörsaal live arthroskopische Operationsverfahren mitverfolgen und im Anschluss diskutieren. Die Hüftgelenksarthroskopie, die Vermeidung einer offenen Operation durch die sogenannte "Schlüssellochoperation," steht damit im Mittelpunkt des Interesses. Zur Behandlung von Erkrankungen im Bereich von Schulter- und Kniegelenk ist die Arthroskopie in Deutschland seit Jahren etabliert.

Als Therapiemöglichkeit unterschiedlicher Formen der Abnutzung oder Verletzungen des Hüftgelenkes wird dieses Verfahren in den USA schon länger eingesetzt. Sogenannte freie Gelenkkörper, Knorpelverletzungen, Risse in der Gelenklippe oder Abnutzungserscheinungen des Gelenkes im frühen Stadium sind bevorzugte Einsatzgebiete dieser Methode. In Deutschland wird diese Möglichkeit in größerem Umfang aber erst an wenigen Zentren angeboten.

Im Saarland und Umgebung wird dieses Verfahren für Hüfterkrankungen bisher nur an der Klinik für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie in Homburg durchgeführt.

Die orthopädischen Chirurgen werden sich in Homburg beispielsweise mit folgenden Themen beschäftigen:
- Bessere diagnostische Möglichkeiten bei Hüftschmerzen.
- Optimale Vorbereitung und Lagerung des Patienten vor der Operation.
- Etablierte und neue arthroskopische Operationstechniken.
- Innovationen im Bereich der technischen Ausstattung (Industrieausstellung).
- Hüftarthroskopie bei Sportlern, beginnender Arthrose und Knorpelschäden.
- Offene, gelenkerhaltende Operationsverfahren an Hüfte und Leiste.

Im Rahmen des Interviewtermins am Freitag stehen Ihnen folgende Ansprechpartner für Fragen zur Verfügung:
Professor Dr. Dieter Kohn, Direktor der Klinik für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie,
Dr. Michael Dienst, Kongresspräsident, Geschäftsführender Oberarzt der Klinik für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie,
Mr. Richard Villar, F.R.C.S., Kongresspräsident, Consultant Orthopaedic Surgeon, Cambridge, England

und andere eingeladene nationale und internationale Experten.

Kontakt:
Orthopädische Klinik des Universitätsklinikums Homburg/Saar
Telefon: 06841/1624520, Telefax: 06841/1624516

Professor Dr. med. D. Kohn (Klinikdirektor)
E-Mail: dieter.kohn@uniklinik-saarland.de
oder
Dr.med. Dienst, Michael (Geschäftsführender Oberarzt)
E.Mail: michael_dienst@yahoo.de
Weitere Informationen: http://www.orthopaedie-homburg.de
uniprotokolle > Nachrichten > Pressekonferenz: Internationale Expertentagung zu neuen Diagnose- und Behandlungsmethoden von Hüfterkrankungen in Hombur
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/90995/">Pressekonferenz: Internationale Expertentagung zu neuen Diagnose- und Behandlungsmethoden von Hüfterkrankungen in Hombur </a>