Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenSamstag, 14. Dezember 2019 

Symposium: Beiträge der Humanwissenschaften zu einer gerechteren Praxis

11.11.2004 - (idw) Fachhochschule München

Anlässlich des Ausscheidens von Prof. Dr. Gisbert Roloff aus der FH München lädt der Fachbereich Sozialwesen alle Interessierten am 13. November 2004 zu einem Symposium ein. Symposium: Beiträge der Humanwissenschaften zu einer gerechteren Praxis

Organisation: Prof. Dr. Gisbert Roloff
Sonnabend, den 13. November 2004, 14.30 - 18.00 Uhr, Fachhochschule München, Am Stadtpark 20, FB 11, Raum 108
Die Veranstaltung ist öffentlich.

Programm:

Begrüßung: Prof. Dr. Gisbert Roloff / Prof. Dr. Peter Buttner (Dekan)

Moderation: Prof. Dr. Wolfgang Enders

Prof. Dr. Ann Davis, University of Birmingham (UK):
Social work in Europe 2004

Priv. Doz. Dr. Franziska Lamott, Universität Ulm:
Trauma und Politik. Zu Risiken und Nebenwirkungen des Trauma-Diskurses

Prof. Dr. Thomas Kieselbach, Gesamthochschule Bremen:
Berufliche Umbrüche unter einer psychologischen Gerechtigkeitsperspektive

Kaffeepause

Moderation: Prof. Dr. Hans Schleicher

Dr. Ulrike Berger & Prof. Dr. Dr. habil. Peter Schwab, Staatliche Fachhochschule Neubrandenburg:
"Vernunft wird Unsinn, Wohltat Plage...": Krankengerechtigkeit in der reformierten (Allgemein-)Medizin

Dipl.- Psych. Beatrix Wildt-Hockenbrinck, Universität Oldenburg:
Von Rogers zu Moreno - Humanistische Verfahren als Gerechtigkeitsinseln

Prof. Dr. Dr. hc. Johannes Wildt, Universität Dortmund:
Hochschuldidaktik als Bildungskonzept? - Gleichheit und Differenz, Autonomie und Verantwortung in der Hochschulbildung

Schlußworte: Prof. Dr. Peter Buttner (Dekan) / Prof. Dr. Gisbert Roloff

uniprotokolle > Nachrichten > Symposium: Beiträge der Humanwissenschaften zu einer gerechteren Praxis
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/91008/">Symposium: Beiträge der Humanwissenschaften zu einer gerechteren Praxis </a>