Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 13. Dezember 2019 

Moderne Kulturen und ihre antiken Wurzeln: Gründung eines interdisziplinären "Antikezentrums" an der HU beschl

21.12.2004 - (idw) Humboldt-Universität zu Berlin

Der Akademische Senat der Humboldt-Universität zu Berlin hat heute die Ein-richtung eines "Antikezentrums" als interdisziplinärem Zentrum der Humboldt-Universität beschlossen. Das Zentrum ist ein bedeutsamer Baustein für die Stärkung der Altertumswissenschaften sowie derjenigen Fächer, die mit den Nachfolgekulturen der Antike befasst sind. Angestrebt wird eine bessere Vernetzung der Geisteswissenschaften insgesamt, aber auch der HU mit den übrigen antikebezogenen Berliner Einrichtungen und Museen. Vorbehaltlich des endgültigen Beschlusses durch das Kuratorium bestellte der Akademische Senat bis zur Konstituierung des Zentrumsrates und der Wahl eines Geschäftsführenden Direktors die Professoren Hartmut Böhme (Kulturwissenschaftliches Seminar), Christoph Markschies (Seminar für Kirchengeschichte) und Ulrich Schmitzer (Institut für Klassische Philologie) zu gemeinsam agierenden vorläufigen Geschäftsführenden Direktoren. Gegenwartsorientierte Forschung
Das neue Zentrum wird die Antike und ihre Rezeptionsgeschichte gegenwartsorientiert erforschen. Denn: Weder die spätmodernen Kulturen noch die gegenwärtigen europäischen und mediterranen Gesellschaften - beispielsweise in ihren globalen und regionalen Konflikten - können angemessen verstanden werden, wenn nicht schon die in der Antike angelegten Zusammenhänge rekonstruiert und gegenwärtige Phänomene als Transformation von Antike identifiziert werden.
Wissenschaftlicher Gegenstand des Zentrums ist daher die Antike - verstanden im Sinne eines den ganzen Mittelmeerraum und angrenzende Gebiete umfassenden Epochen- und Kulturbegriffs. Ebenso erforscht werden die Transformationen eben dieser Antike im Laufe ihrer mediterranen und europäischen Rezeptionsgeschichte bis in die Gegenwart. Ein wichtiger Teil des Forschungsprogramms des Antikezentrums ist bereits im SFB 644 "Transformation der Antike" institutionalisiert. Träger des Antikezentrums sind Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen aller Philosophischen, der Juristischen und der Theologischen Fakultäten an der HU sowie der Universitätsmedizin Charité.
Die Initiative für das Antikezentrum geht auf das Gutachten des Wissenschaftsrates zur Gründung eines gemeinsamen "Berliner Zentrums Alte Welt" zurück, das wegen der Disparatheit der Forschungen an den diversen Berliner Einrichtungen nicht verwirklicht werden konnte. Das Antikezentrum wird die an der Humboldt-Universität vorhandenen Kompetenzen bündeln und die seinerzeit diskutierten Fragestellungen fortentwickeln. Eine Konkurrenzsituation zu vergleichbaren Aktivitäten in Berlin, die aus der Ursprungsinitiative erwachsen sind, ist aufgrund der unterschiedlichen Ausrichtung nicht zu erwarten.

Stärkere Profilierung durch Zentrenbildung
Mit der Gründung von interdisziplinären Zentren wird die sichtbare Profilbildung in der Forschung der Humboldt-Universität vorangetrieben und einer Versäulung beispielsweise durch starre Strukturen in den Fakultäten entgegenwirkt.

Informationen:
Prof. Hartmut Böhme
Telefon [030] 2093-8241
e-mail hboehme@culture.hu-berlin.de

Internet http://www.culture.hu-berlin.de/

Prof. Christoph Markschies
Telefon [030] 2093-4734
e-mail christoph.markschies@rz.hu-berlin.de
Internet http://www2.hu-berlin.de/theologie/kg/index.htm

Prof. Ulrich Schmitzer
Telefon [030] 2093-2164
e-mail ulrich.schmitzer@staff.hu-berlin.de
Internet http://www2.hu-berlin.de/klassphil/frames1.htm

uniprotokolle > Nachrichten > Moderne Kulturen und ihre antiken Wurzeln: Gründung eines interdisziplinären "Antikezentrums" an der HU beschl
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/93044/">Moderne Kulturen und ihre antiken Wurzeln: Gründung eines interdisziplinären "Antikezentrums" an der HU beschl </a>