Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenFreitag, 3. April 2020 

Bulmahn: "Das Jahr der Technik 2004 war ein voller Erfolg"

27.12.2004 - (idw) Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)

Bundesforschungsministerin zieht positive Bilanz des 5. Wissenschaftsjahres

Zum Ausklang des Wissenschaftsjahres 2004 hat Bundesforschungsministerin
Edelgard Bulmahn eine positive Bilanz gezogen: "Das Jahr der Technik war ein voller Erfolg", sagte die Ministerin am Montag in Berlin. Mehr als 1,1 Millionen Menschen seien zu den über 1.100 Veranstaltungen in ganz Deutschland gekommen. Mit 140 Unternehmen hätten sich so viele Firmen wie noch nie an einem Wissenschaftsjahr beteiligt. Zudem engagierten sich rund 70 Organisationen. "Wir haben es geschafft, eine breite Öffentlichkeit für das Thema Technik zu sensibilisieren", sagte Bulmahn.

Das Jahr der Technik war das 5. Wissenschaftsjahr, das das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) zusammen mit der Initiative Wissenschaft im Dialog veranstaltet hat. "Mit den Wissenschaftsjahren haben wir zu einem innovationsfreundlicheren Klima unserer Gesellschaft beigetragen", erklärte Bulmahn weiter. Dies könne man auch daran sehen, dass sich wieder mehr junge Menschen für ein Studium der Naturwissenschaften und Technik interessierten. "Heute beginnen 72 Prozent mehr Jugendliche ein naturwissenschaftliches Studium als noch 1998", so die Ministerin. In den Ingenieurwissenschaften sei die Zahl der Studienanfängerinnen und Studienanfänger um rund 35 Prozent ebenfalls gestiegen.

Weitere Informationen zum Jahr der Technik unter http://www.jahr-der-technik.de/
Weitere Informationen: http://www.bmbf.de/press/1345.php
uniprotokolle > Nachrichten > Bulmahn: "Das Jahr der Technik 2004 war ein voller Erfolg"
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/93133/">Bulmahn: "Das Jahr der Technik 2004 war ein voller Erfolg" </a>