Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMittwoch, 11. Dezember 2019 

Fachhochschule Jena - Teilnahme am HRK-Förderprogramm "Bologna-Experten für deutsche Hochschulen"

13.01.2005 - (idw) Fachhochschule Jena

Die Hochschulrektorenkonferenz (HRK) unterstützt im Rahmen ihres Förderprogramms "Bologna-Experten für deutsche Hochschulen" zwanzig deutsche Hochschulen bei der Umsetzung der Bologna-Reformen. Im Zentrum stehen die Umstellung des Studienangebots auf gestufte Studiengänge, die Einführung von ECTS und Diploma Supplement sowie die Qualitätssicherung.

Beworben hatten sich für dieses Förderprogramm 57 Fachhochschulen, 52 Universitäten, zehn Kunst- und Musikhochschulen sowie acht private Hochschulen.

Bei der Entscheidung orientierte sich die von der HRK eingesetzte Gutachtergruppe an der Erkennbarkeit einer klaren Strategie der Hochschule bei der Umsetzung der Reformziele, an eindeutiger Formulierung der Aufgaben der Expertin bzw. des Experten und an einer überzeugenden Einbindung dieser Person in die Strukturen der jeweiligen Hochschule.

Mit Beginn des Neuen Jahres erhielt die FH Jena die Zusage für eine Förderung im Rahmen des HRK-Programmes "Bologna-Experten an deutschen Hochschulen". Neben der FH Jena erhielten in Thüringen auch die Bauhaus-Universität Weimar und die Technische Universität Ilmenau eine Zusage für das Förderprogramm.

Die Förderung umfasst die Finanzierung eines Bologna-Experten für die kommenden zwei Jahre, EDV-Ausstattung, Sachmittel, Reisekosten, Mittel für hochschulinterne Weiterbildung sowie für die Evaluierung der Reformmaßnahmen.
Weitere Informationen: http://www.fh-jena.de
uniprotokolle > Nachrichten > Fachhochschule Jena - Teilnahme am HRK-Förderprogramm "Bologna-Experten für deutsche Hochschulen"
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/93611/">Fachhochschule Jena - Teilnahme am HRK-Förderprogramm "Bologna-Experten für deutsche Hochschulen" </a>