Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 9. Dezember 2019 

Damit angehenden Lehrern nicht die Stimme wegbleibt

19.04.2005 - (idw) Bayerische Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Lehrer müssen viel reden - da bleibt es nicht aus, dass sie Probleme mit der Stimme bekommen können. Aber dem lässt sich mit speziellen Schulungen vorbeugen. Vor diesem Hintergrund bietet der Lehrstuhl für Sprachheilpädagogik der Uni Würzburg unter Leitung von Professor Detlef Hansen ab 27. April regelmäßig eine "Stimmambulanz" an. Dort können sich Studierende aller Fachrichtungen, insbesondere aber alle Lehramtsstudenten, zu einer Stimmdiagnostik anmelden. Sie erhalten dann eine umfassende Einschätzung der Leistungsfähigkeit ihrer Stimme. Gegebenenfalls empfehlen die Mitarbeiter der Stimmambulanz auch vorbeugende Maßnahmen.

Dass auf diesem Gebiet durchaus Handlungsbedarf besteht, zeigt eine Untersuchung der Sprachheilpädagogin Claudia Hammann, Lehrbeauftragte an der Uni Köln. Sie befragte Lehrer zur Häufigkeit und Intensität von Stimmbeschwerden und fand heraus: 58 Prozent der Lehrerinnen und 42 Prozent der Lehrer leiden an Einschränkungen der Stimme. Als typische Symptome nannten die Betroffenen Heiserkeit mit einem Engegefühl im Hals, Räusperzwang und Schmerzen. Immerhin 16 Prozent der Befragten gaben an, dass sie zeitweise sogar von einem völligen Stimmverlust betroffen seien.

Dagegen haben laut Hammann nur etwa fünf Prozent der Angehörigen anderer Berufe Probleme mit der Stimme. "Das macht deutlich, dass präventive Stimmschulungen für Lehramtsstudenten als Berufsvorbereitung nötig sind", sagt Anne Jurkutat, Logopädin und wissenschaftliche Mitarbeiterin von Professor Hansen.

Zur Diagnostik in der Würzburger Stimmambulanz gehören eine kurze Anamnese und eine detaillierte Untersuchung der Stimme mit einer so genannten Stimmfeldmessung. Dies dauert etwa 45 Minuten. Alle Ergebnisse werden ausführlich mit den Testpersonen besprochen. Falls notwendig, werden präventive Maßnahmen aufgezeigt.

Die Stimmambulanz ist im Sommersemester immer mittwochs geöffnet, und zwar von 14.00 bis 16.00 Uhr im Unigebäude am Wittelsbacherplatz, Raum 115/116. Eine Anmeldung ist erforderlich, Termine können auch außerhalb dieser Zeiten vereinbart werden. Ansprechpartnerin ist Anne Jurkutat, T (0931) 888-6828, E-Mail: anne.jurkutat@mail.uni-wuerzburg.de

Aus Kapazitätsgründen kann der Lehrstuhl für Sprachheilpädagogik nicht allen Studierenden weiterführende Stimmbildungsmaßnahmen anbieten. Darum wird eine enge Zusammenarbeit mit den regionalen Praxen angestrebt. Logopäden und Sprachtherapeuten, die an einer Kooperation mit dem Lehrstuhl interessiert sind, können unter der genannten E-Mail-Adresse Kontakt aufnehmen.

uniprotokolle > Nachrichten > Damit angehenden Lehrern nicht die Stimme wegbleibt
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/98314/">Damit angehenden Lehrern nicht die Stimme wegbleibt </a>