Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 20. Januar 2020 

Ein Stück Berlin-Brandenburger Unternehmergeschichte

21.04.2005 - (idw) Fachhochschule Brandenburg

Vortrag in der "Hochschulreihe" von Prof. Dr. Hans Lembke Mit einem interessanten Blick in die Unternehmergeschichte der Region Berlin-Brandenburg startet die "Hochschulreihe" der Fachhochschule Brandenburg (FHB) ins Sommersemester 2005. "Bankiers, Intellektuelle, Industrielle - Unternehmergeschichte in der Familie von Jürgen Kuczynski" heißt der Vortrag, den Prof. Dr. Hans Lembke am Mittwoch, 27. April, 19.00 Uhr im Hörsaal 027 des Zentrums für Informatik und Medien der FH Brandenburg (Magdeburger Straße 50) hält.

Jüdische Bürger versuchten ihren gesellschaftlichen Aufstieg ab Mitte des 19. Jahrhunderts häufig als Gründer von Privatbanken und kleinen Handelsbetrieben, nicht zuletzt, weil ihnen der Zugang in andere Berufsfelder verwehrt war. Weitere Perspektiven wurden erst ihren Kindern eröffnet, oft durch eine umfassende Hochschulausbildung. Sie wurden Freiberufler, Intellektuelle und Künstler, vielfach auch Ingenieure und Fabrikanten - und wiederum Kaufleute und Bankiers. Die Berufung zu Hochschullehrern stand ohne Einschränkung erst den Enkelkindern offen, also der Generation, die ab ihrer Lebensmitte zu Opfern von Verdrängung und Verfolgung unter dem NS-Regime wurde.

Diese Entwicklungslinien lassen sich auch an den Familien Kuczynski und Gradenwitz verfolgen. Schon um 1870 trugen drei private Bankhäuser in Berlin diese Namen. Bekannte Kinder und Enkelkinder dieser Gründergeneration waren: der Bankier und Komponist Paul Kuczynski, die Bankiers Louis und Adolf Gradenwitz, der Wirtschaftsstatistiker René Kuczynski, der Rechtsgelehrte Otto Gradenwitz, der Industrieunternehmer Richard Gradenwitz und nicht zuletzt der Wirtschaftswissenschaftler Jürgen Kuczynski. Die Wege der beiden Familien kreuzten sich vor 100 Jahren im Südwesten Berlins; Zehlendorf-West war damals zu erheblichem Teil "in Familienbesitz".

Die Lebensgeschichte der Künstler und Intellektuellen in beiden Familien ist mehrfach aufgeschrieben worden; wenig bekannt sind dagegen die Biografien der Kaufleute, Bankiers und Industriellen. Die Geschichte dieser Unternehmer - von etwa 1850 bis 1945 - ist der Gegenstand des Vortrags.

Die Vorlesungen in der "Hochschulreihe" stehen allen interessierten Bürgerinnen und Bürgern so-wie allen Hochschulangehörigen und Studierenden offen. In diesem Semester werden noch die fol-genden Veranstaltungen angeboten:

- Mittwoch, 18. Mai, 19.00 Uhr: "Soll die Türkei Mitglied der EU werden? - Anmerkungen zu einer Debatte" von Prof. Dr. Ulrich Brasche
- Mittwoch, 15. Juni, 19.00 Uhr: "Vom Verschwinden des Computers - die Welt im Stand-by-Modus" von Prof. Dr. Falko Ihme

uniprotokolle > Nachrichten > Ein Stück Berlin-Brandenburger Unternehmergeschichte
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/98422/">Ein Stück Berlin-Brandenburger Unternehmergeschichte </a>