Studium, Ausbildung und Beruf

web uni-protokolle.de
 powered by
NachrichtenLexikonProtokolleBücherForenMontag, 20. November 2017 

Erfurter Medienstudiengang bundesweit Spitze

20.05.2005 - (idw) Universität Erfurt

"Der Reformgedanke zahlt sich aus", so Universitätspräsident Dr. Wolfgang Bergsdorf: Das in dieser Woche veröffentlichte Hochschul-Ranking des Centrums für Hochschulentwicklung (CHE) und der "ZEIT" bewertet den Studiengang Kommunikationswissenschaft an der Universität Erfurt im bundesweiten Vergleich hervorragend. Gemeinsam mit den Hochschulen in Hannover und Münster war Erfurt die einzige Uni, die gleich in allen fünf Kriterien des Studienführers 2005/06 in der Spitzengruppe eingestuft wurde. Nicht nur das Urteil der Studierenden war ausgesprochen positiv, auch Aspekte wie die Betreuung der Studierenden, der Praxisbezug in der Lehre und die gesamte Studienorganisation sind vorbildlich. "Ganz besonders freut uns allerdings, dass wir auch im Urteil der Kollegen gut abschneiden", resümierte Patrick Rössler, Professor für Kommunikationswissenschaft an der Universität Erfurt. "Viele der deutschen Professoren haben Erfurt als Studienort empfohlen, weshalb wir sogar bei der Reputation im Fach mit vorne liegen. Für eine so junge Einrichtung wie die unsere ist das mehr als erstaunlich." So kommt das Ranking, das in diesem Jahr erstmals die Medienstudiengänge einbezog, zu dem Schluss, dass das Studienangebot des Fachs in Erfurt Studierende und Professoren gleichermaßen überzeugt. Die vollständigen Ergebnisse der Erhebung sind unter http://www.das-ranking.de einsehbar.

Der Erfolg der Erfurter Kommunikationswissenschaft erklärt sich aus ihrem speziellen Profil: Das Studienangebot verknüpft - anders als an vielen Standorten - die Beschäftigung mit Massenmedien, mit Medien der interpersonalen und Medien der interaktiven Kommunikation. Das inhaltliche Spektrum reicht von politisch-gesellschaftlichen Fragestellungen bis hin zur Medienunterhaltung. Dabei liegt der Schwerpunkt auf den digitalen Medien und den mobilen Anwendungen und deren Bedeutung für Alltag und Gesellschaft. Eine derart breite Ausrichtung ist an anderen Instituten nur selten zu finden.

Für das gute Urteil der Studierenden ist sicherlich die konsequente Umsetzung des Reformgedankens im Bachelor-Studiengang verantwortlich: Alle Bewerber für das Studium werden auf ihre Eignung getestet und dann während ihres Studiums intensiv von Mentoren betreut. Ihren BA-Abschluss machen sie durch eine einjährige Projektarbeit, die sie in Kleingruppen gemeinsam mit einem Partner aus der Medienpraxis verfassen. Ein Teil der Lehre findet auf Englisch statt, für die Sommerkurse fahren Studierende und Dozenten zwei Wochen in die Sonne, und selbstverständlich werden alle Absolventen mit einer großen öffentlichen Feier in die Arbeitswelt entlassen. So kann es auch nicht wundern, dass es kaum Studienabbrecher gibt und dass die Regelstudienzeit von den Absolventen im Schnitt sogar unterschritten wird - auch dies bundesweit ein Ausnahmefall.

Die herausragend positive Einstufung im Ranking ist für ein Studienangebot, das gerade einmal seit sechs Jahren besteht, eher ungewöhnlich. Denn normalerweise braucht es eine gewisse Zeit, bis sich die Qualitäten eines Studienangebots herumgesprochen haben. Nicht so in diesem Fall - Erfurt hat sich in Fachkreisen schnell als gute Adresse für die Kommunikationswissenschaft etabliert. Und natürlich birgt solch eine Bewertung immer auch eine Verpflichtung: nämlich die, das erreichte Niveau zu halten, zumindest bis zum nächsten Ranking in drei Jahren.


Weitere Informationen/Kontakt: Sekretariat der Studienrichtung Angelika Pollack Tel.: 0361-737-4170 E-Mail: angelika.pollack@uni-erfurt.de
Weitere Informationen: http://www.uni-erfurt.de/fakultaet/philosoph/kommunikw/main.html
uniprotokolle > Nachrichten > Erfurter Medienstudiengang bundesweit Spitze
ImpressumLesezeichen setzenSeite versendenDruckansicht

HTML-Code zum Verweis auf diese Seite:
<a href="http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/99956/">Erfurter Medienstudiengang bundesweit Spitze </a>