Die Ideenschmiede Fraunhofer IIS wächst weiter

21.06.2005 - (idw) Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS

Das Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS feiert am 30. Juni 2005 sein 20-jähriges Bestehen. Die Zukunft verspricht Wachstum: Die Standorte in Erlangen, Nürnberg, Fürth und Dresden werden weiter ausgebaut. Ende des Jahres beginnt in Erlangen die deutliche Vergrößerung des Institutsgebäudes. Das 20-jährige Jubiläum des Fraunhofer IIS nimmt Institutsleiter Professor Dr.-Ing. Heinz Gerhäuser zum Anlass, den Blick in die Zukunft zu richten: "Unser stetiges Wachstum und unsere Erfolge motivieren uns, neue Ideen mit Mut und Tatkraft in innovative Technologien umzusetzen. Wir wollen auch zukünftig Impulsgeber für die Wirtschaft sein und unsere Kompetenzen weiter ausbauen." Im Zentrum stehen die Entwicklung von integrierten Schaltungen, die Informations- und Kommunikationstechnik sowie die Medizin- und Prüftechnik. Um die Forschungsaktivitäten örtlich zu konzentrieren, werden die Büro- und Laborkapazitäten des vor drei Jahren erstellten Institutsgebäudes in Erlangen verdoppelt.

Aufbauend auf den herausragenden Erfolgen des MP3-Musik­formats wird die Grundlagenforschung für die Audiocodierung deutlich erweitert. Ziel ist es, neue internationale Standards, lizenzierbare Schutzrechte und Know-how zu schaffen. Ein weiterer Forschungsschwerpunkt ist die hochauflösende Kameratechnologie für das Digitale Kino.
Auf dem Gebiet der Medizintechnik vernetzen sich die Wissenschaftler noch enger mit der Technischen und Medizinischen Fakultät der Universität Erlangen-Nürnberg, den Kliniken und der Medizintechnikindustrie der Metropolregion Nürnberg.

Der Standort Nürnberg wächst bis Ende des Jahres um 20 Mitarbeiter auf insgesamt 80 und entwickelt sich in den nächsten Jahren zu einem eigenständigen Fraunhofer-Institut. Im Fokus stehen hier die Themen "Lokalisierungstechnologien und Navigation". Die Wissenschaftler arbeiten an Technologien für "verteilte, autarke und autonome Systeme". Das können zum Beispiel Roboter für die Industrie und das häus­liche Umfeld sein oder auch große Sensornetzwerke, etwa für die drahtlose Patientenüberwachung im Krankenhaus.

In Fürth entsteht zusätzlich zur Röntgenprüftechnik das "Entwicklungszentrum für neue zerstörungsfreie Prüfmethoden an neuen Materialien für die Luft- und Raumfahrt". Vorrangige Aufgabe des neuen Zentrums ist es, die bereits aufgebauten Ultrafeinfokus-Röntgentechniken für die Prüfung und Charakterisierung von modernen Leichtbauwerkstoffen der Luft- und Raumfahrt weiterzuentwickeln. Dazu zählen Faserverbundwerkstoffe, Keramiken und Leichtmetall- oder Kunststoffschäume. Den Aufbau des Entwicklungszentrums fördert der Freistaat Bayern in den nächsten vier Jahren durch eine Mitfinanzierung.

Am Mikroelektronikstandort Dresden wird die Außenstelle für Entwurfsautomatisierung des Fraunhofer IIS, zusammen mit den IC-Design-Abteilungen in Erlangen, neue Entwurfsmethoden und Werkzeuge für die Entwicklung integrierter Schaltungen und Systeme in der Nanotechnologie schaffen.

Diese Entwicklungen lassen an allen Standorten des Fraunhofer IIS direkte und indirekte Arbeitsplätze entstehen.

Pressekonferenz zum 20-jährigen Jubiläum der Erlanger Fraunhofer-Institute
30. Juni 2005, 13 Uhr, Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS
Am Wolfsmantel 33, 91058 Erlangen

Fraunhofer-Institut für
Integrierte Schaltungen IIS

Am Wolfsmantel 33
91058 Erlangen

Institutsleitung
Prof. Dr.-Ing. Heinz Gerhäuser

Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Martina Spengler
Telefon +49 (0) 91 31/7 76-1 30
Fax +49 (0) 91 31/7 76-1 39
presse@iis.fraunhofer.de
www.iis.fraunhofer.de
Weitere Informationen: http://www.iis.fraunhofer.de