Im Blickpunkt - der Kirchenraum und seine Ausgestaltung im südlichen Ostseeraum

25.09.2005 - (idw) Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Kunsthistoriker diskutieren Bedeutung und Werte heiliger Räume

Anlässlich der 5. Fachtagung zum Backsteinbau in den Ostseeregionen treffen sich vom 13. bis 15. Oktober 2005 in der Universitäts- und Hansestadt Greifswald Kunsthistoriker aus Deutschland, Polen und Skandinavien, um sich mit "Kirchenausstattungen im südlichen Ostseeraum" zu befassen (siehe Programm). Unter der wissenschaftlichen Leitung von Privatdozent Dr. Matthias Müller vom Lehrstuhl für Kunstgeschichte des Caspar-David-Friedrich-Instituts der Universität Greifswald und Professor Dr. Gerhard Eimer vom Kunstgeschichtlichen Institut der Universität Frankfurt a. M. soll unter modernen kunst- und kulturhistorischen Fragestellungen das kulturelle Erbe der einstmals reichen künstlerischen Ausstattung der Kirchen in den Anrainerstaaten des Ostseeraums bewertet werden. Unterstützt wird die Veranstaltung durch die Kulturstiftung der deutschen Vertriebenen in Bonn und durch das Pommersche Landesmuseum in Greifswald, wo die Tagung stattfindet. Auf zwei öffentlichen Abendvorlesungen können sich interessierte Besucher von der Vielfalt der Frage- und Problemstellungen überzeugen. So stellt Dr. Thomas Lentes von der Universität Münster religiös-kulturelle Bewertungen des Kirchenraums im späteren Mittelalter vor. Prof. Dr. Barbara Welzel von der Universität Dortmund referiert über Hans Memlings (1433 - 1495) "Jüngstes Gericht in Danzig", das zu den bedeutendsten Bildwerken des späten Mittelalters zählt.

Mit Hilfe innovativer und interdisziplinärer methodischer Ansätze wird die Kirchenausstattung als wesentlicher Bestandteil des Kirchenraums analysiert. Die Tagung wird sich daher mit Ausstattungsprogrammen von Sakralräumen unterschiedlichen Charakters - angefangen von Dom- und städtischen Pfarrkirchen über die Dorfkirchen bis hin zu den Kloster- und Stiftskirchen - beschäftigen. Vor dem Hintergrund des jeweiligen Funktionsrahmens soll die Wirkung und die Gebrauchsweise der Gegenstände und Bilder im Raum von kirchlichen Einrichtungen des südlichen Ostseeraumes thematisiert werden. Ausgangspunkt dafür ist ein seit mehreren Jahren in der Forschung zum Kirchenbau existierender Ansatz, welcher Kirchen in ihrer funktionalen Durchgliederung vorstellt und nicht allein auf die Sakralbaukunst unter architektonischen Gesichtspunkten beschränkt ist. Demzufolge rücken verstärkt Ausstattungsgegenstände und die gesamte Gestaltung des Innenraums von Kirchen in den Vordergrund. Im Ergebnis soll dies zu einer neuen Sichtweise auf Kirchengebäude beitragen.

Als einheitlicher Kulturraum eignet sich der südliche Ostseeraum, der von Lübeck über Mecklenburg, Pommern, Danzig und das Deutschordensland Preußen bis ins Baltikum reicht, aber auch nach Süden, etwa nach Schlesien, ausstrahlt, in besonderer Weise als Untersuchungsfeld. Hier ist ein großes Spektrum kirchlicher Innenräume zu finden, wobei über die Jahrhunderte hinweg bemerkenswerte Teile erhalten oder dokumentiert werden konnten.

TAGUNGSPROGRAMM "Kirchenausstattungen im südlichen Ostseeraum" vom 13. bis 15. Oktober 2005 in Greifswald

Tagungsort:
Pommersches Landesmuseum, Rakower Str. 09, 17489 Greifswald

Donnerstag, 13. Oktober 2005

9.00 Uhr
Eröffnung und Begrüßung
PD Dr. Matthias Müller (Universität Greifswald)

9.15 Uhr
Der "Glaube der Väter" als kulturbewahrendes Element in den Kirchenausstattungen des südlichen Ostseeraums
Prof. Dr. Dr. Gerhard Eimer (Universität Frankfurt a. M.)

10.00 Uhr
Erneuern und Erhalten. Zum Umgang mit alten Kirchenausstattungen in Stendaler Kirchenneubauten des 15. Jahrhunderts
Peter Knüvener M.A. (Humboldt-Universität Berlin)

10.45 Uhr
Rezeption - Renovation. Reformatorisches Gestalten mittelalterlicher Ausstattungen pommerscher Kirchen zwischen Ästhetik und Katechese
Dipl.-Rest. Burkhard Kunkel (Kulturhistorisches Museum Stralsund)

11.45 Uhr
Preservation and presentation. Medieval images an their early modern settings in the churches of Prussia (1525-1772)
Dr. Gra?yna Jurkowlaniec (Universität Warschau)

12.30 Uhr
Re-Konstruktionen des Sakralraumes. Kontinuität und Wandel im Zuge des Konfessionalisierungsprozesses in Krakau am Beispiel der Marienkirche
Dr. Agnieszka Madej-Anderson (Geisteswissenschaftliches Zentrum Ostmitteleuropa der Universität Leipzig)

15.00 Uhr
Ausstattung und Raumbildung. Zur Bedeutung der Kirchenausstattung für die Konstitution des Kirchenraumes am Beispiel der Stralsunder Nikolaikirche
Sabine-M. Weitzel M.A. (Universität Greifswald)

15.45 Uhr
Der spätgotische Dom zu Posen und seine ursprüngliche Ausstattung
Prof. Dr. Marian Kutzner (Universität Posen/Pozna?)

16.45 Uhr
Die Franziskanerkirche zu Thorn als liturgischer Raum im 14. Jahrhundert
Dr. Liliana Krantz-Domas?owska (Universität Posen/Pozna?)

17.30 Uhr
Gnadenbildkopie oder Patronatsbild? Zum Phänomen der Ähnlichkeit schwedischer Madonnen um 1200
Dr. Tobias Kunz (Staatliche Museen Preußischer Kulturbesitz Berlin)

20.00 Uhr
Heiliger Raum - Andachtsraum - Gedächtnisraum. Religiös-kulturelle Konnotationen des Kirchenraums im späteren Mittelalter
Dr. Thomas Lentes (Universität Münster)

Freitag, 14. Oktober 2005

09.00 Uhr
Die Neuausstattung des Chors der Doberaner Klosterkirche und die Skulptur des südlichen Ostseeraums der Zeit um 1300 zwischen Tradition und Erneuerung
Dr. Juliane von Fircks (Universität Greifswald)

09.45 Uhr
Gedanken zu Aufstellungsort und Verwendung von sechs Bildtafeln aus dem Klarissenkloster Ribnitz
Axel Attula M.A. (Deutsches Bernsteinmuseum Ribnitz-Damgarten)

10.30 Uhr
Der Jakobsaltar der Danziger Marienkirche als Beispiel für den Andachtskastentypus der spätgotischen Plastik
Dr. Monika Jakubek-Raczkowska, Thorn/ Toru?

11.30 Uhr
Die Schreinmadonnen des Deutschordenslandes Preußen
Dr. Gudrun Radler (Universität Frankfurt a. M.)

12.15 Uhr
Lehrhafte Bildzyklen im spätmittelalterlichen Kirchenraum am Beispiel der Landkirchen des Deutschordenslandes Preußen. Eine noch unbewältigte Forschungsaufgabe
Prof. Dr. Christofer Herrmann (Universität Allenstein/ Olsztyn)

15.00 Uhr
Reliquienpräsentation in den Kirchen der Deutschordensburgen in Preußen
Dr. Kazimierz Pospieszny (Museum Marienburg/ Malbork)

15.45 Uhr
Mittelalterliche Grabmäler in Kirchen des Deutschordenslandes Preußen
Dr. Tadeusz Jurkowlaniec (Universität Warschau)

16.45 Uhr
Beständigkeit und Wandel. Die Ausstattung der Grabkapelle der hl. Hedwig zu Trebnitz vom 13. bis 18. Jahrhundert
Dr. Romuald Kaczmarek/Dr. Jacek Witkowski (Universität Breslau)

17.30 Uhr
Kirchenausstattung des Barock in Vorpommern. Werke des Stralsunder Bildhauers Elias Keßler
Detlef Witt M.A. (freiberuflicher Kunsthistoriker, Stralsund)

20.00 Uhr
Memlings Jüngstes Gericht in Danzig
Prof. Dr. Barbara Welzel (Universität Dortmund)

Sonnabend, 15. Oktober 2005

09.00 Uhr
Busexkursion: Stralsund, Bergen, Barth, Ribnitz-Damgarten, Bad Doberan
PD Dr. Matthias Müller (Universität Greifswald) / Dr. Juliane von Fircks (Univ. Greifswald)

Ansprechpartner an der Universität Greifswald
Philosophische Fakultät
Caspar-David-Friedrich-Institut
PD Dr. Matthias Müller
Wissenschaftlicher Oberassistent am Lehrstuhl für Kunstgeschichte
Bahnhofstr. 46/47, 17489 Greifswald
T +49 (0)3834/86 32 51/54
F +49 (0)3834/86 32 58
E mattmuel@uni-greifswald.de
http://www.uni-greifswald.de/~kunst/lehrende_html/mueller.html
http://www.kulturstiftung-der-deutschen-vertriebenen.de/