Akademisierung und Berufswandel im Gesundheitsbereich. Öffentliche Vorlesung Margarete Reinhart

23.01.2006 - (idw) Fachhochschule im DRK

Die Vertretungsprofessorin für das Fach Management im Gesundheitswesen an der Fachhochschule im Deutschen Roten Kreuz, Margarete Reinhart, hält eine öffentliche Vorlesung am Dienstag, dem 7. Februar um 20:00 Uhr. Ihr Thema lautet "Akademisierung in den nichtärztlichen Gesundheitsberufen - am Beispiel der Pflegeberufe".
Gäste sind herzlich willkommen. Zum Inhalt:
Das deutsche Gesundheitssystem befindet sich mitten in einem grundlegenden Wandlungsprozess. Gleichzeitig verändern sich auch die gesamtgesellschaftlichen Rahmenbedingungen. Stichworte dazu sind demografischer Wandel, Wertewandel und die Europäisierung von Bildung und Arbeit.
Das bleibt nicht ohne Folgen für die nichtärztlichen Gesundheitsberufe. Der Berufszugang, der Aufgabenzuschnitt, die innerberuflichen Entwicklungsperspektiven und der Berufsverbleib sind neu zu denken und zu bedenken. Hierfür werden exemplarisch die Entwicklungen in den Pflegeberufen herangezogen. Pflegeleistungen werden zweifellos jetzt und zukünftig gesellschaftlich gebraucht, der Bedarf an professioneller Pflege nimmt perspektivisch eher zu. Parallel dazu erfolgt auf der einen Seite die notwendige Umgestaltung in den Versorgungssystemen unter den Bedingungen knapper Kassen. Auf der anderen Seite nimmt die Zahl von Jugendlichen, die Berufsausbildung nachfragen, in absehbarer Zeit deutlich ab.
Es ist also die Frage zu stellen, wie Berufsbildung und wissenschaftliche Qualifizierung für die nichtärztlichen Gesundheitsberufe fundiert und zukunftsorientiert gestaltet werden können.

Reinhart ist "in der Pflegeszene" seit Jahren durch zahlreiche Aktivitäten bekannt. Sie arbeitet unter anderem für die Evangelische Fachhochschule Berlin (EFB), für die Fern-Hochschule Hamburg und die Hochschule für Soziale Arbeit in Luzern. Durch die Vorstandstätigkeit und Führung der Geschäftsstelle eines Praxistransferprojektes an der EFB und durch Beratungstätigkeit in den Bereichen von Arbeitsorganisation, Arbeitablauf, Pflegemanagement und Quali-tätsmanagement ist sie auch an der Schnittstelle zur Praxis aktiv. Als Ratsmitglied im Deutschen Bildungsrat für Pflegeberufe hat sie Anteil an der Akademisierung und damit an der Europäisierung der Pflegeberufe. In Göttingen liegt ihr das Networking im Bereich Pflege und Gesundheit mit regionalen und überregionalen Trägern vor allem am Herzen.