Universität Mannheim präsentiert umfangreichsten Datenbestand zum Thema "Regieren in der EU"

17.10.2006 - (idw) Universität Mannheim

Die Datenbanken des EU-Exzellenznetzwerks CONNEX enthalten den größten sozialwissenschaftlichen Fundus zur europäischen Governance-Forschung / Koordination durch Wissenschaftler des Mannheimer Zentrums für Europäische Sozialforschung (MZES) Die vielfältige und zerklüftete Landschaft der europäischen Governance-Forschung erhält eine neue Ordnung: Unter Leitung von Prof. Dr. Beate Kohler-Koch und Dr. Fabrice Larat, beide MZES, haben 170 Wissenschaftler aus 27 Ländern den international reichhaltigsten Wissensbestand zum Thema "Regieren im Mehrebenensystem der Europäischen Union" aufbereitet. Die Datenbanken sind ein Arbeitsergebnis des EU-finanzierten Expertennetzwerks CONNEX (Connecting Excellence on European Governance), das am MZES beheimatet ist.

In den Datenbanken GOV-DATA (Projektdatenbank) und GOV-LIT (Literaturverzeichnis) sind rund 1.700 Forschungsprojekte sowie über 2.900 Publikationen verzeichnet. Zugriff auf diesen einzigartigen Bestand haben nicht nur die CONNEX-Forscher und deren 41 Forschungseinrichtungen, sondern schlichtweg jedermann.

"Mit dieser innovativen wissenschaftlichen Dienstleistung beweist sich das MZES einmal mehr als bedeutender Netzwerkknoten der Europa-Forschung. GOV-LIT und GOV-DATA stellen ein einzigartiges 'Who is who' rund um die Forschung zum Thema Regieren in der EU dar", erklärt der Netzwerkmanager und Politikwissenschaftler Fabrice Larat. Durch die CONNEX-Datenbanken würden die Ergebnisse der Governance-Forschung übersichtlicher und zugänglicher: "Wer sich für die Probleme des politischen Systems der EU interessiert, braucht Informationen über den aktuellen Stand der Wissenschaft auf diesem Gebiet. Die CONNEX-Datenbanken geben darüber Auskunft, wer für die vielfältigen Fragestellungen die größte Expertise besitzt", so Larat weiter.

Mit Hilfe von GOV-LIT und GOV-DATA können Wissenschaftler, die verwandte Themen bearbeiten, künftig einfacher auf bereits vorhandene Arbeiten zugreifen und optimal voneinander profitieren. Aufgrund der Komplexität der Thematik, der großen sprachlichen Vielfalt sowie der Fragmentierung der Forschungslandschaft in Europa hatten Governance-Forscher bislang oft nur Zugang zu einem begrenzten Teil der vorhandenen Forschungsergebnisse. Beate Kohler-Koch: "Man weiß in Deutschland beispielweise relativ viel über EU-Lobbying deutscher, französischer oder britischer Verbände. Wie aber steht es mit der Vertretung von Interessen aus Litauen oder Ungarn? Ebenso ist allgemein bekannt, dass die parlamentarische Kontrolle der EU-Politik in Dänemark wirksamer ist, als etwa in Deutschland oder Großbritannien, weil deutsche Wissenschaftler sich dieser Themen angenommen haben. Aber wie ist die Situation in den südlichen oder osteuropäischen Ländern der EU? Bisher fehlte uns der Zugang zu der entsprechenden Forschung. Die europaweiten CONNEX-Datenbanken helfen da weiter", so Kohler-Koch.

Das Angebot des CONNEX-Projekts richtet sich nicht ausschließlich an Wissenschaftler: Die Verantwortlichen hoffen, dass auch Politiker und deren Berater, ebenso wie Journalisten, Studenten und interessierte Bürger das Angebot nutzen. Ganz bewusst hat das Mannheimer Team daher auf jede Form von Benutzerhürden - wie etwa eine aufwändige Online-Registrierung - verzichtet. Die Datenbanken sind unter www.connex-network.org/govdata und www.connex-network.org/govlit der Allgemeinheit zugänglich.

Finanziert wird CONNEX durch das sechste Rahmenforschungsprogramm der EU. Die Netzwerkkoordination ist seit Projektbeginn im Sommer 2004 am MZES angesiedelt. Mit dem Forschungsantrag von Beate Kohler-Koch und Fabrice Larat setzte sich das größte Forschungsinstitut der Universität Mannheim damals gegen zahlreiche andere hochkarätige Forschungseinrichtungen aus ganz Europa durch. Neben der Administration des Netzwerks koordiniert Beate Kohler-Koch auch die CONNEX-Forschungsgruppe zum Thema Zivilgesellschaft und Interessenrepräsentation in der EU. "Es hat sich gezeigt, dass das CONNEX-Projekt am MZES genau in den richtigen Händen ist. Wir freuen uns, dieses Exzellenznetzwerk betreuen zu dürfen und sehen es als wichtigen Baustein unseres internationalen und interdisziplinären Profils. Mit GOV-LIT und GOV-DATA leisten wir einen bedeutenden Beitrag zur internationalen Vernetzung und Verbreitung topaktueller Forschungsergebnisse."


Nähere Informationen:
http://www.mzes.uni-mannheim.de/projekte/connex/homepage.html
http://www.connex-network.org

Prof. Dr. Beate Kohler-Koch
Universität Mannheim
A5
68131 Mannheim
Telefon: +49-621-181-2073
Fax: +49-621-181-2072
bkohler@uni-mannheim.de

Dr. Fabrice Larat
Universität Mannheim, MZES
L7,1
68131 Mannheim
Telefon: +49 (0)621 181 2840
Mobil: +49 (0)175 7235264
Fax : +49 (0)621 181 2845
Fabrice.Larat@mzes.uni-mannheim.de