Landesweit modernstes CAD/Simulations-Zentrum an der Hochschule Reutlingen

23.12.2006 - (idw) Hochschule Reutlingen

Nach sechsmonatiger Planungs- und Aufbauphase wurde an der Hochschule Reutlingen das modernste CAD/Simulations-Zentrum Baden-Württembergs fertiggestellt. Damit stehen den Reutlinger Maschinenbaustudenten für ihre Projektarbeiten sowie für die CAD- und Simulationsvorlesungen 55 hochwertige Arbeitsplätze in zwei Schulungsräumen zur Verfügung.

Die Besonderheit der Installation liegt darin, dass alle 55 Einzelcomputer und ein Server gemeinsam in einem separaten und klimatisierten Raum aufgestellt sind, dabei aber die zugehörige Tastatur, Maus und der Bildschirm in bis zu 20m Entfernung in den eigentlichen Schulungsräumen stehen. Damit fällt die Abwärmeleistung von ca. 22 kW genauso wenig wie die erhebliche Geräuschentwicklung aufgrund der vielen Lüfter und der dann notwendigen Klimatisierung in den beiden Schulungsräumen an. Möglich wurde dies durch die Verwendung spezieller Kabel zur Übertragung der Bildschirm,- Maus- und Tastaturinformationen über bis zu 35m Entfernung. Dem Netzwerkadministrator der Fakultät Technik Ivan Reimer (Dipl.-Ing.) ist es dabei zu verdanken, dass die Installationskosten mit einem Mehraufwand von nur ca. 130,- Euro je Arbeitsplatz (etwa 3,5% der Hardwarekosten) um das 10-fache unter allen bisher bekannten KVM-Lösungen (keyboard, video, mouse) liegen.

Mit derart geringen Zusatzkosten gegenüber einer herkömmlichen Installation, bei der an jedem Arbeitsplatz ein Computer steht, ist diese Lösung für jedes Unternehmen mit mehreren Rechnerarbeitsplätzen äußerst interessant. "Bedenken Sie nur, um wie viel einfacher die Wartung der Anlage, aber auch die Aktualisierung von Hard- und Software oder des gesamten Netzwerkes zu bewerkstelligen sind. Da muss niemand mehr unter den Bürotischen die Kabel entknoten. Auch die Beschädigung von Computern durch umkippende Kaffeetassen oder bei der Büroreinigung entfällt. Zusätzlich wird die Lebensdauer der Computer erheblich erhöht, da das Zusetzen der Lüfter mit dem normalen Bürostaub weitgehend entfällt.", so Prof. Dr. Paul Wyndorps, verantwortlich für die Bereiche CAD und Konstruktion an der Hochschule Reutlingen.