Studieren, Lehren und Forschen mit Kind

12.09.2007 - (idw) Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen

Gemeinsam mit dem Aachener Studentenwerk, den Fachhochschulen sowie dem Bündnis für Familie in Zusammenarbeit mit der Stadt Aachen lädt die RWTH am Montag, dem 17. September, von 12.30 Uhr bis 16.30 Uhr zu einer Informationsveranstaltung und anschließenden Podiumsdiskussion unter dem Motto "Studieren, lehren und forschen mit Kind" in den Krönungssaals des Aachener Rathauses.

Trotz bester Zukunftschancen auf dem Arbeitsmarkt und einem vergleichsweise hohen Einkommen bekommen hochqualifizierte deutsche Frauen im europaweiten Vergleich die wenigsten Kinder. Die hohe Kinderlosigkeit der Studentinnen und Akademikerinnen weist darauf hin, dass der Wunsch nach Kind und Familie mit Studium, Lehre und Forschung nach wie vor nur schwer zu vereinbaren ist. Denn Karrieren an der Universität zwingen oft zu großer zeitlicher Flexibilität, während Betreuungsplätze für Kinder unter drei Jahren rar und kostenintensiv sind. Bedarfsgerechte Unterstützungsangebote und eine klare Familienorientierung der Hochschulen sind deshalb unerlässlich.

Auf der Veranstaltung wird Prof. Uta Maier-Gräwe (Uni Gießen) zum Thema "Wissenschaft und Familie - Kernaussagen des 7. Familienberichtes der Bundesregierung" referieren. Stefan Becker von der gemeinnützigen Hertie-Stiftung stellt anschließend das Audit "Familiengerechte Hochschule" vor. An der Podiumsdiskussion beteiligen sich neben Oberbürgermeister Dr. Jürgen Linden der Stadtdirektor und Dezernent für Bildung und Kultur, Wolfgang Rombey, die Dekanin der Katholischen FH Aachen, Prof. Marianne Genenger-Stricker, der Rektor der FH Aachen, Prof. Manfred Schulte-Zurhausen, der Prorektor für Struktur, Forschung und wissenschaftlichen Nachwuchs der RWTH, Prof. Reinhart Poprawe, sowie der Geschäftsführer des Studentenwerks Aachen Dirk Reitz.

Alle Interessierten sind zur Veranstaltung herzlich eingeladen.

i. A. Corinna Bertz