Richard Cohen ist Allianz-Gastprofessor an der LMU

10.10.2007 - (idw) Ludwig-Maximilians-Universität München

In diesem Wintersemester ist Professor Richard I. Cohen Allianz-Gastprofessor für Islamische und Jüdische Studien. Die Allianz SE hat diese Gastprofessur im Jahr 2003 an der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München eingerichtet, um den Dialog zwischen dem jüdischen und dem islamischen Kulturkreis zu fördern. Professor Cohen von der Hebrew University of Jerusalem, Israel, wird als Gast der Abteilung Jüdische Geschichte und Kultur am Lehrstuhl von Professor Michael Brenner zum Thema "The Jews of France from the French Revolution to the Vichy New Order" lesen. Zudem hält er ein Hauptseminar ab zum Thema "When West Meets East - West European Jews and Jews in Islamic Countries in the Modern Period". Am 29. November 2007 wird Richard I. Cohen feierlich an der LMU begrüßt. Zu diesem Anlass hält er einen öffentlichen Vortrag über "The Clash of Civilizations: European Jews and Oriental Jews - Past and Present". Seine Vorlesungsreihe beginnt bereits am 17. Oktober 2007 und findet während des Semesters immer mittwochs von 16 bis 18 Uhr im Raum A240 im Hauptgebäude, Geschwister-Scholl-Platz 1, statt. In seiner Vorlesung zeigt Richard I. Cohen den Facettenreichtum jüdischen Lebens in Frankreich auf, beginnend mit dem Ausbruch der Französischen Revolution 1789. Er beschäftigt sich mit den Debatten während der Revolutionsjahre innerhalb der jüdischen Gemeinde, mit der Entfaltung jüdischen Lebens in der napoleonischen Zeit, der Teilhabe an der politischen und wirtschaftlichen Entwicklung Frankreichs sowie dem Aufkommen des Antisemitismus in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Einen Schwerpunkt legt Professor Cohen bei seiner Vorlesung auf die Dritte Französische Republik (1871 bis 1940).

Richard I. Cohen forscht seit 1977 an der Hebrew University of Jerusalem in der Abteilung Modern Jewish History. 1981 wurde er dort mit summa cum laude zum Ph.D. promoviert. Er nahm diverse Gastprofessuren wahr, unter anderem an der Yale University, der University of Pennsylvania und der Hautes Ecoles en Sciences Sociales in Paris. Heute hat er an der Hebrew University of Jerusalem den Paulette and Claude Kelman Chair in French Jewry Studies am Department of Jewish History inne.

Die Allianz Gastprofessur
Nach den Anschlägen des 11. September 2001 in den USA hat die Allianz SE im Rahmen ihres gesellschaftlichen Engagements eine Gastprofessur für islamische und jüdische Studien an der Ludwig-Maximilians-Universität gestiftet. Mit dieser Initiative will das Unternehmen die Kenntnis des islamischen und des jüdischen Kulturkreises fördern und zum Dialog anregen. Ein Motiv für dieses Engagement ist die Überzeugung, dass viele der aktuellen internationalen Konflikte durch mangelndes Verständnis für Kulturunterschiede verschärft werden.

Mit dieser Gastprofessur fördert die Allianz SE über ihre bisherigen Bildungsinitiativen im Bereich Finanzdienstleistung hinaus zum ersten Mal auch geisteswissenschaftliche Studien. Die LMU kann mit dieser Professur, die alternierend an Dozenten aus dem islamischen und dem jüdischen Bereich vergeben wird, das interdisziplinäre Netzwerk von Forschung und Lehre in den Islam-, Religions- und Kulturwissenschaften sowie in den philologischen und historischen Disziplinen wesentlich verbessern.

Interviewanfragen:
Professor Cohen steht für Interviews (in englischer Sprache) gerne zur Verfügung. Anfragen bitte unter Tel. 089 / 2180-5570.

Ansprechpartnerin für Fragen zur Allianz-Gastprofessur:
Nicolai Tewes, Allianz SE
Tel.: 089/3800-4511
Fax: 089/3800-84511
E-Mail: nicolai.tewes@allianz.com