Ein neues Haus krönt den Traumstart des International Graduate Center for the Study of Culture

15.11.2007 - (idw) Justus-Liebig-Universität Gießen

Das durch die Exzellenzinitiative geförderte Internationale Graduiertenzentrum Kulturwissenschaften feiert Eröffnung seines Neubaus / Festvortrag von Prof. Dr. Julian Nida-Rümelin Während in Bonn jüngst zum zweiten Mal über die Exzellenzförderung an deutschen Hochschulen entschieden wurde, kann das seit Herbst 2006 im Rahmen der Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder geförderte Internationale Graduiertenzentrum Kulturwissenschaften in Gießen bereits auf ein Jahr exzellentes Promovieren zurückblicken. Die erste Bilanz belegt einen Traumstart: Nicht nur bietet das International Graduate Centre for the Study of Culture (GCSC) bereits seit Januar beste Forschungsmöglichkeiten für herausragende Doktoranden, in weniger als zwölf Monaten ist auf dem Gelände des Philosophikum I auch ein attraktiver Neubau eigens für das Graduiertenzentrum in Rekordzeit entstanden. "Jetzt können wir unseren Doktoranden und Mitarbeitern wirklich optimale Studien- und Arbeitsbedingungen bieten", freut sich Prof. Dr. Ansgar Nünning, der Gründungsdirektor des Graduiertenzentrums: "Für diese Investition sind wir dem Land Hessen und der Gießener Hochschulgesellschaft außerordentlich dankbar."

Die offizielle Schlüsselübergabe findet im Rahmen der Gründungsfeier des International Graduate Centre for the Study of Culture (GCSC) am 15. November um 17 Uhr in der Aula des Hauptgebäudes der Justus-Liebig-Universität Gießen mit einem hochkarätigen Festprogramm statt. Ein Höhepunkt ist der Vortrag von Prof. Dr. Julian Nida-Rümelin über "Die Rolle der Geistes- und Kulturwissenschaften in Zeiten des Umbruchs". Der ehemalige Kulturstaatsminister ist prädestiniert dafür, die besondere Relevanz kulturwissenschaftlicher Forschung auch weit über das aktuelle "Jahr der Geisteswissenschaften" hinaus zu begründen.

Darüber hinaus wird der hessische Minister für Wissenschaft und Kunst, Udo Corts, erwartet, der den Neubau offiziell übergeben wird. Unter dem Motto "Exzellent in Sachen Kultur" präsentieren abschließend Doktoranden, Mitarbeiter und Professoren des GCSC um Prof. Dr. Ansgar Nünning Höhepunkte aus dem ersten Jahr und stellen vor, welche künftigen Projekte das Graduiertenzentrum weiter in der Champions League kulturwissenschaftlicher Forschung profilieren werden.

Zur Schlüsselübergabe des neuen Gebäudes sowie zur Gründungsfeier des International Graduate Centre for the Study of Culture (GCSC) laden Prof. Dr. Stefan Hormuth, Präsident der Justus-Liebig-Universität und Prof. Dr. Ansgar Nünning, Geschäftsführender Direktor des GCSC, Medienvertreter herzlich am Donnerstag, 15. November 2007, 17 Uhr in die Aula des Hauptgebäudes in der Ludwigstraße 23 ein.

Wichtiger Hinweis: Für interessierte Besucher öffnet das GCSC am 15. November bereits ab 14 Uhr die Türen seines neuen Gebäudes, um Einblicke in die Räumlichkeiten sowie in das kulturwissenschaftliche Forschungsprofil und die strukturierte Doktorandenausbildung des Graduiertenzentrums zu geben. Wir freuen uns, Medienvertretern und Pressefotografen in der Zeit zwischen 14 und 16 Uhr auch persönliche Führungen durch das neue Gebäude anbieten zu können. Die Geschäftsführung des GCSC sowie Mitarbeiter und Doktoranden stehen Ihnen gerne für Hintergrundgespräche zur Verfügung. Adresse des Neubaus: Alter Steinbacher Weg 38, 35394 Gießen. Wenn Sie an einer persönlichen Führung Interesse haben, bitten wir um kurze Rückmeldung bei Frau Köhler.

Das International Graduate Centre for the Study of Culture
Das International Graduate Centre for the Study of Culture (GCSC) ist ein interdisziplinäres Graduiertenzentrum an der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU), das optimale Rahmenbedingungen für Promovierende der Kulturwissenschaften schaffen und Spitzenforschung in klar umrissenen kulturwissenschaftlichen Kernbereichen vorantreiben soll. Bereits 2001 wurde an der JLU mit der Einrichtung des Gießener Graduiertenzentrums Kulturwissenschaften (GGK) das Fundament für eine systematische Neustrukturierung der Doktorandenausbildung in den Geistes- und Sozialwissenschaften geschaffen. Das auf dem GGK aufbauende International Graduate Centre for the Study of Culture konnte sich im Herbst 2006 als eine von zwei geisteswissenschaftlichen Graduiertenschulen erfolgreich in der Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder durchsetzen und wird in diesem Rahmen mit einer Million Euro im Jahr gefördert.

Kontakt:
Kristina Köhler, International Graduate Centre for the Study of Culture
Alter Steinbacher Weg 38, 35394 Gießen
Telefon: 0641 99-30042 oder 0641 99-30041 (Sekretariat)
E-Mail: kristina.m.koehler@gcsc.uni-giessen.de
Weitere Informationen: http://www.uni-giessen.de/gcsc