Exzellenz und Leuchtturm im Harz

10.07.2008 - (idw) Hochschule Harz, Hochschule für angewandte Wissenschaften (FH)

Nicht nur an großen Universitäten wird exzellent geforscht, sondern auch an Fachhochschulen. Die Hochschule Harz mit Sitz in Wernigerode und Halberstadt gehört dazu. Dies ergab die gerade erfolgte Evaluation der geplanten neuen Forschungsprojekte des Ende 2005 ins Leben gerufenen Kompetenzzentrums für Informations- und Kommunikationstechnologien, Tourismus und Dienstleistungen. Die Evaluation, die mit Hilfe externer, unabhängiger Gutachter aus Mitteldeutschland über die ESA Patentverwertungsagentur Sachsen-Anhalt (ESA PVA) professionell durchgeführt wurde, bescheinigt nahezu allen Projekten hohe Förderwürdigkeit. Die Hochschule Harz steuert mit der Evaluation der Vorhaben die Entwicklung des Kompetenzzentrums. Sie berücksichtigt dabei insbesondere die gestellten hohen Anforderungen der Landesministerien an die Ausgestaltung von Forschungsschwerpunkten sowie die international üblichen Grundsätze guter wissenschaftlicher Praxis.

Im Kompetenzzentrum der Hochschule Harz sind Forscher und junge Nachwuchswissenschaftler mit ihren Forschungsprojekten und angeschlossenen Laboren organisatorisch in den Arbeitsbereichen Hardware und Kommunikationstechnologien, Mobilität und Soft¬wareentwicklung, vernetzte Systeme, e-Government und Verwaltung sowie Tourismus und Dienstleistungen zusammengefasst. Das Zentrum ist Teil des Kompetenznetzwerkes für angewandte und Transfer-orientierte Forschung (KAT) der Fachhochschulen in Sachsen-Anhalt und eingebettet in die Exzellenzinitiative des Landes.

Alle Forschungsaktivitäten des Kompetenzzentrums der Hochschule Harz sollen in erster Linie der regionalen Wirtschaft und Verwaltung zu Gute kommen. Daher bestehen auch eine Vielzahl von Kooperationsverträgen mit Unternehmen, Verwaltungen und Wissenschaftseinrichtungen. Ziel ist es, durch innovative Verfahren, Technologien und Entwicklungen insbesondere die Wirtschaftskraft der Harzregion im Hinblick auf eine Effizienzsteigerung zu stärken, was neben dem Wissensvorsprung auch neue Arbeitsplätze schaffen soll.

"Hervorragende Forschung wird nicht nur an großen Universitäten betrieben, sondern gerade auch an kleinen Hochschulen mit intensiven Kontakten zur regionalen Wirtschaft. Die Hochschule Harz - im Jahr 2003 vom unabhängigen Centrum für Hochschul¬entwicklung (CHE) bundesweit zur best practice-Hochschule gewählt - ist mit ihren modernen und neu eingerichteten Laboren eine davon", so der Prorektor für Forschung und Wissenstransfer und Leiter des Kompetenzzentrums, Prof. Dr. Frieder Stolzenburg. "Die mit modernsten Geräten ausgestatteten Labore stehen nicht nur Forschern und Studierenden zur Verfügung. Sie können nach Absprache auch jederzeit von der Industrie als Innovationslabore für externe Forschungs- und Entwicklungsarbeiten bis hin zur Prototypenherstellung genutzt werden", ergänzt der Transferbeauftragte des Kompetenzzentrums, Diplom-Wirtschaftsjurist (FH) Thomas Lohr. Wer sagt da noch, dass im Harz kein Leuchtturm zu strahlen vermag...
Weitere Informationen: http://www.hs-harz.de/kompetenzzentrum.html