Sicherstellung der hausärztlichen Versorgung - eHealth EU-Projekt an der FH Flensb

08.02.2012 - (idw) Fachhochschule Flensburg

Flensburg, 08.02.2012 - Anfang Januar 2012 fiel unter der Leitung von Professor Dr. Bosco Lehr der Startschuss für ein weiteres EU-Projekt im Bereich eHealth an der Fachhochschule Flensburg. Unter dem Titel PrimCareIT werden in den kommenden zwei Jahren 16 Partner aus sieben Ostseeanrainerstaaten Strategien und eHealth-Lösungen für die Sicherstellung der hausärztlichen Versorgung im ländlichen Raum entwickeln und umsetzen. Ziel von PrimCareIT ist die Bekämpfung der Abwanderung von Ärzten und medizinischem Fachpersonal aus ländlichen Regionen in die Ballungszentren. Hochqualifizierte Arbeitskräfte, die in abgelegenen oder ländlichen Gebieten in der Gesundheitsversorgung tätig sind, betrachten sich oft als beruflich isoliert und benachteiligt. Viele wandern deshalb auf Grund der besseren Arbeitsbedingungen in die Städte oder sogar ins Ausland ab.
PrimCareIT will durch eine IT-unterstützte Vernetzung dieser hochqualifizierten Fachkräfte dem ländlichen Raum ein Stück seiner Attraktivität zurückgeben und die Gesundheitsversorgung der ansässigen Bevölkerung sichern. Medizinische Experten sollen sich per Tele-Konsultation und Tele-Mentoring unabhängig von ihrem Standort untereinander austauschen und fortbilden können. Ich bin fest davon überzeugt, dass wir durch den Einsatz moderner Kommunikationsmethoden wie Tele-Konsultation und Tele-Mentoring der Abwanderung des ärztlichen Personals im ländlichen Raum entgegenwirken können, betont Prof. Dr. Bosco Lehr.
Die Aufnahme des Projektes PrimCareIT in den Aktionsplans der EU Ostseestrategie zeigt die hohe Relevanz der behandelten Inhalte. Der Projektantrag wurde im Rahmen des eHealth for Regions Netzwerks, dessen Management Sekretariat an der Fachhochschule Flensburg beheimatet ist, entwickelt. Die Fachhochschule Flensburg kann ihr umfangreiches Know-how im Bereich eHealth und eLearning an die Partner im Ostseeraum weitergeben und so maßgeblich zur zeitnahen Lösung der sehr aktuellen Problematik beitragen.

Fakten:
Lead Partner ist der South Ostrobothnia Health Care District in Finnland. Neben der Fachhochschule Flensburg sind Institutionen und Organisationen aus Estland, Lettland, Litauen, Finnland, Schweden und Weißrussland an dem Projekt beteiligt. Das Gesamtbudget beträgt 2.56 Mio. EUR und wird mit EU-Mitteln aus dem INTERREG IV B Ostseeprogramm gefördert. jQuery(document).ready(function($) { $("fb_share").attr("share_url") = encodeURIComponent(window.location); });
Weitere Informationen: http://www.fh-flensburg.de