Wenn die Natur der Natur zum Feind wird

04.12.2012 - (idw) Friedrich-Schiller-Universität Jena

Doppel-Sonderausstellung ab 7. Dezember 2012 im Phyletischen Museum der Friedrich-Schiller-Universität Jena / Vernissage am 6. Dezember, 18 Uhr Selbst wenn der Mensch die Umwelt nicht selber zerstört, so kann er dennoch zur Ursache für ihre Vernichtung werden. Als Christoph Kolumbus den amerikanischen Kontinent betrat, brachte er nicht nur andere Werte und eine fremde Kultur mit, sondern auch Tiere und Pflanzen, die bis dahin nicht in Amerika heimisch waren. Heute, in Zeiten der Globalisierung, transportieren Menschen täglich zahlreiche Tiere, Pflanzen, Pilze und Bakterien von Ort zu Ort beabsichtigt oder nicht. So gelangen viele Organismen in Gebiete, die sie natürlicherweise nie erreicht hätten. Wenn sich die Organismen am neuen Ort etablieren, sich vermehren und ausbreiten können, bezeichnet man dies wissenschaftlich als Biologische Invasionen.

Das Phyletische Museum der Universität Jena widmet sich ab 7. Dezember in zwei parallelen Sonderausstellungen diesen Biologischen Invasionen und den Problemen, die die eingewanderte Flora und Fauna mit sich bringen. Eröffnet werden die Ausstellungen, die bis zum 15. Oktober 2013 zu sehen sein werden, am Donnerstag (06.12.2012) um 18 Uhr im Großen Hörsaal der Zoologie mit einem Einführungsvortrag. Die Öffentlichkeit ist herzlich eingeladen.

Invasive Arten können weitreichende Auswirkungen auf die biologische Vielfalt haben, aber auch große ökonomische und gesundheitliche Probleme verursachen, sagt Dr. Gunnar Brehm, der die Ausstellung konzipiert hat. Bekannte Invasoren in Thüringen sind z. B. die Kanadische Goldrute, die inzwischen an fast jeder Böschung zu finden ist, und der nordamerikanische Waschbär. Weil die Pelztiere so putzig aussehen und weil viele invasive Pflanzen ursprünglich von Gärtnern eingeführt wurden, wird ihr stetiges Vordringen oft zunächst gar nicht als störend wahrgenommen. Invasive Arten verdrängen aber heimische Tier- und Pflanzenarten, deren Lebensraum immer weiter eingeschränkt wird, erläutert Brehm. So gehen etwa die Bestände anderer Marienkäferarten signifikant zurück, seit der Asiatische Marienkäfer Ende der 1990er Jahre in Europa seinen Siegeszug angetreten hat. Die Zahl der bisher bekannten gebietsfremden Pflanzen- und Tierarten in Europa liegt bereits bei über 12.000 Tendenz steigend. Laufend werden neue Arten eingeschleppt, z. B. in jüngerer Zeit der gefürchtete Asiatische Laubholzbockkäfer, die krankheitsübertragende Asiatische Tigermücke oder eine Pilzart, die Eschen befällt und zum Absterben bringt. Auch Thüringen ist von diesem Problem bereits stark betroffen, weiß der Zoologe Brehm.

Dabei hat Europa keineswegs die größten Probleme mit invasiven Arten. Isolierte Inselgruppen wie Hawaii oder Neuseeland weisen den höchsten Anteil gebietsfremder Tier- und Pflanzenarten auf, sagt Brehm. Eingeführte Ratten, Hunde, Katzen und Hermeline bedrohen unmittelbar seltene und weltweit einmalige Arten wie den neuseeländischen Kakapo, eine am Boden lebende große Papageienart. Ursprünglich gab es auf den Inseln keine räuberischen Säugetiere, auf die sich die heimische Fauna evolutionär hätte einstellen können. Der Mensch ist gefordert, den angerichteten Schaden wieder rückgängig zu machen, sagt der Ausstellungs-Kurator. Tatsächlich wurden bereits auf vielen Inseln die eingeschleppten Invasoren wieder erfolgreich entfernt.

Im Medusensaal des Phyletischen Museums werden mehr als 45 Exponate invasiver Arten aus Europa und Neuseeland gezeigt, auf dem Land und im Wasser. Die Ausstellung führt auch vor Augen, wer an der Verschleppung beteiligt ist, wie invasive Arten bekämpft werden können und was jeder Einzelne gegen den scheinbar unumkehrbaren Trend Biologischer Invasionen tun kann. Begleitet wird diese Ausstellung von einem Vortragsprogramm, bei dem Experten verschiedene Aspekte der Invasionsbiologie vorstellen. Weitere Informationen unter: www.phyletisches-museum.uni-jena.de/ausstellung-aktuelles.html.

Neophyten im Mikroskop

Parallel zur Sonderausstellung Biologische Invasionen wird im Kubus des Phyletischen Museums ab dem 7. Dezember die Ausstellung Neophyten im Mikroskop gezeigt. 15 großformatige Mikrofotografien des Schweizer Professors Fritz Schweingruber geben Einblicke in das Innere der Neophyten, also der pflanzlichen Invasoren. Schweingruber ist Spezialist für Dendrochronologie (Datierung des Alters von Bäumen anhand von Jahresringen) und die Anatomie von Holz. Fasziniert von den ästhetischen Strukturen des pflanzlichen Gewebes, hat er zahlreiche mikroskopische Dünnschnitte angefertigt, diese gefärbt und fotografiert. In den Bildern dominieren die Farben Blau und Rot, weil sich Zellulose und Lignin mit bestimmten Farbstoffen spezifisch färben und zum Leuchten bringen lassen. Die Bilder wurden mit normalem oder polarisiertem Licht aufgenommen und zeigen Muster, die mit bloßem Auge unsichtbar sind.
Das stammesgeschichtliche Gedächtnis dieser Strukturen reicht rund 300 Millionen Jahre zurück. Damals entstand das sogenannte sekundäre Dickenwachstum: Eine dünne Schicht teilungsfähiger Zellen das Kambium umgibt Wurzel, Stamm und Ast. Es bildet nach innen Holz und nach außen Rinde. Schweingrubers Bilder aufgezogen auf Aluminium-Dibondplatten zeigen die unendliche Gestaltungsmöglichkeit dieses Wachstumsprozesses auf.

Die neuen Sonderausstellungen sind bis zum 15. Oktober 2013 zu sehen. Das Phyletische Museum (Vor dem Neutor 1) ist täglich von 9-16.30 Uhr geöffnet, außer am 24., 25. und 31. Dezember sowie am 1. Januar 2013 (www.phyletisches-museum.uni-jena.de).

Kontakt:
Dr. Gunnar Brehm
Phyletisches Museum der Universität Jena
Vor dem Neutor 1, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 949184
E-Mail: gunnar.brehm[at]uni-jena.de function fbs_click() {u=location.href;t=document.title;window.open('http://www.facebook.com/sharer.php?u='+encodeURIComponent(u)+'&t='+encodeURIComponent(t),'sharer','toolbar=0,status=0,width=626,height=436');return false;} html .fb_share_link { padding:2px 0 0 20px; height:16px; background:url(http://static.ak.facebook.com/images/share/facebook_share_icon.gif?6:26981) no-repeat top left; } Share on Facebook
Weitere Informationen: http://www.phyletisches-museum.uni-jena.de/ausstellung-aktuelles.html