Uni-Ausgründung bringt Ordnung ins Büro

15.01.2013 - (idw) Leibniz Universität Hannover

Die otensilio GmbH, ein neues Spin-Off aus dem Institut für Fabrikanlagen und Logistik am PZH, will die Materialschränke der Nation von Chaos und Krempel befreien Die Ausgangssituation wird den meisten Büromenschen bekannt sein: Selbst intensives Durchforsten des Materialschranks befördert nicht den gewünschten Kuli, Kleber oder Textmarker zutage. Um ihn gut sortiert und aufgeräumt zu halten, kostet so ein Schrank eben sehr viel Zeit und Disziplin. Jemand muss ständig einen Blick auf den Bestand haben.

Oder besser: Jemand musste ständig einen Blick darauf haben. Denn das Problem ist gelöst. Dennis Goßmann und Christian Reinema, otensilio-Gründer und Ingenieurwissenschaftler des Instituts für Fabrikanlagen und Logistik am Produktionstechnischen Zentrum der Leibniz Universität Hannover (PZH), präsentieren ihre Geschäftsidee: Ein Materialschrank-Verantwortlicher beauftragt otensilio. Die Jungunternehmer konfigurieren daraufhin eine Box, die mit ihren Fächern individuell auf das gewünschte Büromaterial abgestimmt ist. Die Box wird von otensilio zusammen mit diesem Material geliefert.

Im laufenden Betrieb ergänzen sich dann eine Kernidee der Lean Production der schlanken Produktion also, die auch am IFA gelebt und gelehrt wird und moderne Kommunikationswege zum otensilio-Konzept: Jedes Fach der Box enthält eine Kanban, eine Karte und zwar eine mit einem QR-Code. Wenn nun etwa eine Mitarbeiterin durch die Entnahme eines Kulis im Kuli-Fach eine rote Markierung sichtbar macht, die auf einen niedrigen Bestand hinweist, legt sie die Karte aus diesem Fach in eine Ablage. Der Materialschrank-Verantwortliche braucht nun nur noch die dort gesammelten Karten mithilfe der otensilio-App zu scannen, und schon wird eine entsprechende Nachlieferung veranlasst. Wenn sich der Bedarf grundsätzlich ändert, lässt sich die Box neu konfigurieren.

Etwa 2000 Euro gehen einem normalen Büro jedes Jahr verloren, weil Mitarbeiter ihre Arbeitszeit für Materialbesorgung verschwenden, schätzen Christian Reinema und Dennis Goßmann. Sie wollen dafür sorgen, dass sich das ändert.
Zurzeit starten beide ihr Unternehmen am Produktionstechnischen Zentrum, das als Gründerzentrum im Bereich der Produktionstechnik ideale Bedingungen bietet. Ihre Geschäftsidee, die auf dem täglichen gemeinsamen Radweg vom Welfenschloss zum Produktionstechnischen Zentrum in Garbsen Gestalt annahm, hat Goßmann und Reinema bereits eine Förderung beim Gründercampus Niedersachsen und bei plug&work von hannoverimpuls beschert. Ihre Erfolgsaussichten am Markt so die Janus Consultants, die mit der Marktanalyse betrauten studentischen Unternehmensberater der Leibniz Universität - seien sehr hoch.

Weitere Informationen: http://www.otensilio.de

Hinweis an die Redaktion:
Für weitere Informationen stehen Ihnen Dipl.-Ing. Dennis Goßmann unter 0176 61246447, gossmann@otensilio.de, und Christian Reinema unter 0174 3242323, reinema@otensilio.de, von der otensilio GmbH am PZH gern zur Verfügung. function fbs_click() {u=location.href;t=document.title;window.open('http://www.facebook.com/sharer.php?u='+encodeURIComponent(u)+'&t='+encodeURIComponent(t),'sharer','toolbar=0,status=0,width=626,height=436');return false;} html .fb_share_link { padding:2px 0 0 20px; height:16px; background:url(http://static.ak.facebook.com/images/share/facebook_share_icon.gif?6:26981) no-repeat top left; } Share on Facebook