Jugend forscht - Schüler experimentieren 2014

19.02.2014 - (idw) Hochschule Koblenz - University of Applied Sciences

Die Sieger des 49. Regionalwettbewerbs am RheinAhrCampus Remagen stehen fest

Zum neunten Mal in Folge richtete der Fachbereich Mathematik und Technik des RheinAhrCampus, Standort der Hochschule Koblenz, als Patenunternehmen den Regionalwettbewerb Jugend forscht Schüler experimentieren aus.

58 qualitativ hochwertige Arbeiten wurden von 109 motivierten JungforscherInnen präsentiert.
Christiane Dietz, Regionalwettbewerbsleiterin, zeigte sich begeistert davon, dass sich die Jugendlichen schon frühzeitig mit spannenden und alltäglichen Themen aus ihrer Umgebung auseinandersetzen. Sie war beeindruckt von der Ideenvielfalt der JungforscherInnen und von ihrem Entdeckerdrang. Professor Dr. Matthias Kohl-Bareis, Patenbeauftragter des RheinAhrCampus Remagen, lobte die TeilnehmerInnen für ihren wissenschaftlichen Einsatz.

Im Bereich Jugend forscht wurden die Sparten Biologie, Mathematik und Informatik, Chemie, Physik sowie Technik präsentiert. In der Wettbewerbskategorie Schüler experimentieren wurden Arbeiten aus den Bereichen Arbeitswelt, Biologie, Chemie, Physik und Technik ausgestellt. Die Juroren bestimmten daraus jeweils einen Sieger, der sich für den Landeswettbewerb qualifizierte.

In der Jugend forscht Disziplin Biologie konnte Isabelle Lethen die Jury mit Ihrem Projekt Konzentrationsförderung bei Grundschulkindern überzeugen.
In der Sparte Mathematik und Informatik gewann Hendrik Borchardt mit dem Gefangenendilemma aus der Sicht der Quantenspieltheorie. Im Bereich Chemie gewann Jermaine Evans mit dem Projekt Vergleichende Strukturanalyse und Frische verschiedener Lebensmittel-Fette/Öle. Der Jungforscher Tobias Jacob konnte die Jury mit Ein Konzert für Schwerhörige im Bereich Physik überzeugen. Das Projekt Bau eines kostengünstigen automatisierten Thermozyklers bescherte im Bereich Technik, Ion Niklas Bistriceanu den Sieg.
Die beiden Schülerinnen Julia Kämpf und Tabea Seidel vom Max-von-Laue-Gymnasium Koblenz überzeugten die Juroren im Fachgebiet Arbeitswelt Schüler experimentieren Macht uns Schule krank? Hygiene im Test.

Der Frage Geht einem bei jedem Licht ein Licht auf? stellten sich erfolgreich die Schülerinnen Anna-Sophie Rudolf, Clara Uhe und Muriel Backmeyer und qualifizierten sich in der Disziplin Biologie-Schüler experimentieren für den Landeswettbewerb.

Duftkerzen mit natürlichen Aromen brachte Luna Mona vom Kant-Gymnasium Bendorf die begehrte Qualifikation für den Landeswettbewerb im Bereich Chemie-Schüler experimentieren.
Die Kategorie Physik-Schüler experimentieren gewann Florian Nico Wagner mit seinem Projekt Schießen mit Luft.
Im Bereich Technik-Schüler experimentieren qualifizierten sich Henry Robin Frenzel und Fabian Peters mit der Analyse Flugleistung bei verschieden gestalteten Tragflügelenden.

Die Wettbewerbsleiterin Christiane Dietz und Prof. Kohl-Bareis bedankten sich besonders bei den Spendern aus der Region, die den Regionalwettbewerb am RheinAhrCampus Remagen mit Sach- und Geldspenden ermöglichten und so den Jungforschern und Jungforscherinnen zeigen, dass man voll und ganz hinter diesem Wettbewerb steht.

Den erfolgreichen Abschluss eines spannenden Tages, begleitete in der Feierstunde
die Big-Band des Peter-Joerres-Gymnasium Bad Neuenahr unter der Leitung von Jürgen Bunse.