Schnellste wissenschaftliche Datenautobahn Niedersachsens in Betrieb

08.05.1998 - (idw) Gesellschaft für wissenschaftliche Datenverarbeitung mbH Göttingen

Schnellste wissenschaftliche Datenautobahn Niedersachsens in Betrieb
Minister Oppermann eröffnet neues Hochleistungsnetz bei der GWDG

Am Dienstag, dem 12. Mai 1998, wird im Rahmen einer Pressekonferenz der neue ATM-Backbone, ein Hochgeschwindigkeitsnetz in neuartiger Technologie, bei der Gesellschaft für wissenschaftliche Datenverarbeitung mbH Göttingen (GWDG) durch Wissenschaftsminister
Dr. Oppermann eingeweiht. Mit 622 Mbit/s verbindet das bisher schnellste Teilstück der wissenschaftlichen Datenautobahn in Niedersachsen die fünf Max-Planck-Institute im Göttinger Raum, die GWDG und die Universität Göttingen untereinander und mit dem Breitband-Wissenschaftsnetz.

Für die GWDG in ihrer Funktion als Rechen- und Kompetenzzentrum für die Max-Planck-Gesellschaft und als Universitätsrechenzentrum bedeutet dies den Anschluß an die nationale und internationale Spitzentechnologie. Damit kann sie frühzeitig Wissen und Erkenntnisse beim Einsatz moderner Technologien der Informationsübermittlung erwerben und für die Nutzer entsprechende Einsatzkonzepte bereitstellen.

Die ATM-Technik erlaubt neben dem reinen Internet-Verkehr auch Datenverbindungen mit besonderen Qualitätsanforderungen wie Video und Sprache, ist also eine Grundlage für Multimedia-Anwendungen. Über den neuen Backbone können somit Visualisierungen zur Interpretation von Forschungsergebnissen, aber auch Lehrveranstaltungen, ohne gegenseitige Beeinträchtigung übertragen werden. Durch die Kopplung dieses ATM-Backbones mit dem Wissenschaftsnetz ist es nun auch möglich, für Forschergruppen der Max-Planck-Institute Verbindungen mit besonderen Leistungsmerkmalen zu externen Rechnern, wie dem Höchstleistungsparallelrechner der MPG in Garching, zu schalten.

Man kann über dieses neue Netz den gesamten Inhalt der Encyclopedia Britannica in weniger als 5 Sekunden übertragen. Noch viel wichtiger ist jedoch die einfache Möglichkeit, garantierte Teilkapazitäten für einzelne wissenschaftliche Arbeitsgruppen bereitzustellen.

Die Vielfalt der neuen Anwendungsfelder wird nach der Einweihung durch einige Vorführungen veranschaulicht. Geplant sind u.a. die Übertragung von Simulationsergebnissen (Video on demand) und eine Videokonferenz zwischen Minister Oppermann und dem Präsidenten der Universität. Daneben wird auch der direkte Vergleich mit der herkömmlichen Technik möglich sein.

Ort: GWDG, Am Faßberg, Turm 6, Göttingen
Zeit: 12.5.1998 um 15:45