Campus-TV: Tierschutz in das Grundgesetz?

26.02.1999 - (idw) Universität Mannheim

Die Talkrunde in Campus-TV, dem Hochschulmagazin im Rhein-Neckar-Dreieck, packt ein heißes Eisen an: Soll der Tierschutz im Grundgesetz verankert werden? / Außerdem: Mannheimer Betriebswirte evaluieren BASF-Fortbildungsseminar / Eine unbezahlbare mittelalterliche Handschrift, ein 200 Jahre alter Globus und andere Schätze der Heidelberger Universitätsbibliothek

In der Sendung vom 2. März wird sich Campus-TV in der Talkrunde mit den gesetzlichen Regelungen zum Tierschutz und der aktuellen Diskussion dazu auseinandersetzen. Ein heikles Thema, denn das Vorhaben, den Tierschutz im Grundgesetz zu verankern, stößt bei vielen Wissenschaftlern auf schroffe Ablehnung. Der Heidelberger Mediziner Professor Wolfgang Kuschinsky beispielsweise erhebt schwerwiegende Bedenken. Wenn man den Tierschutz als Staatsziel im Grundgesetz verankert, so Kuschinsky, wird dies zu Kollisionen innerhalb der Verfassung führen. Diese ist bisher ausschließlich auf den Menschen und die Menschenrechte bezogen.

Wie sinnvoll sind Management-Seminare?
An der Universität Mannheim wurden Studentinnen und Studenten in einem Projektseminar mit der Praxis konfrontiert. Sie mußten ein Mitarbeiterseminar der BASF begleiten und evaluieren. Hintergrund: Fortbildungsseminare für Mitarbeiter - vom Verkäufer bis zum Manager - sind nicht nur für die BASF ein teueres Vergnügen. Der Ludwigshafener Chemieriese wollte deshalb wissen, wie erfolgreich diese Seminare sind und beauftragte den Wirtschaftswissenschaftler Professor Walter Oechsler von der Universität Mannheim mit einer entsprechenden Studie. Oechsler nahm das Projekt gemeinsam mit fortgeschrittenen Studierenden in Angriff. Die sollten dabei das umzusetzen, was sie während des Studiums erlernt hatten, das Projekt koordinieren und Teamarbeit proben. Campus-TV beobachtete die Studierenden und berichtet über erste Ergebnisse.

Unbezahlbare Schätze der Heidelberger Uni-Bibliothek
Eines der bedeutendsten Werke mittelalterlicher Handschriftenkunst ist in der Heidelberger Universitätsbibliothek zu finden: die Manessische Liederhandschrift. Ihr Wert ist nicht in Geld auszudrücken. Campus-TV zeigt Bilder des Originals, das nur noch alle zwei bis drei Jahre der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wird. Doch die Uni-Bibliothek hat noch mehr zu bieten. Sie ist eine der meistgenutzten wissenschaftlichen Bibliotheken Deutschlands. Und auch eine der ältesten, wurde sie doch vor mehr als 600 Jahren zusammen mit der Universität Heidelberg gegründet. Hin und wieder findet sich sogar ein kleiner Schatz in den Archiven, der selbst die Bibliothekare erstaunt. So kann Campus-TV einen frisch restaurierten Globus aus dem 18. Jahrhundert zeigen, der lange Zeit verschollen war und erst vor kurzem hinter Regalen versteckt gefunden wurde. Einen Teil ihrer Schätze wird die Bibliothek im März in Dresden ausstellen. Für Campus-TV hat sie vorher schon mal ihre Schatzkammern geöffnet und Stücke präsentiert, die sonst verborgen bleiben.

Außerdem wird das "anderthalb-Team" diesmal das Prinzip der digitalen Kamera erklären. Dazu wird Campus-TV mit ausführlichen Nach-richten einen umfangreichen Einblick in das Leben der mehr als 15 Hochschulen im Rhein-Neckar-Dreieck geben.

Campus-TV läuft wieder am Dienstag, 2. März, 15.00 Uhr; Mittwoch, 3. März, 21.30 Uhr; Donnerstag, 4. März, 17.00 Uhr, Freitag, 5. März, 23.30 Uhr; Samstag, 6. März, 20.00 Uhr; Sonntag, 7. März, 18.30 Uhr auf RNF plus.