Hervorragende Leistungen: DAAD-Preis für Andrey Nechaev aus Kaliningrad/Königsberg

08.10.2004 - (idw) Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

PM 130/2004

Der Deutsche Akademische Austauschdienst DAAD vergibt jährlich Preise für hervorragende Leistungen ausländischer Studierender an deutschen Hochschulen. Zum fünften Mal geht ein solcher Preis auch nach Greifswald. In der Immatrikulationsfeier am 11. Oktober 2004 im Dom St. Nikolai (14 Uhr) erhält ihn Andrey Nechaev aus Kaliningrad/Königsberg "für sein bemerkenswertes gesellschaftlich-interkulturelles Engagement".

Dank Partnerschaftsvertrag zwischen der Universität Kaliningrad und der Universität Greifswald absolvierte Andrey Nechaev 1998 in Greifswald ein Teilstudium, ging danach zurück nach Königsberg und studiert seit dem Sommersemester 1999 in Greifswald Jura. Zur Zeit bereitet er sich auf das 1. Staatsexamen vor. "Von Beginn an", sagt die Chefin des Akademischen Auslandsamtes, Dr. Gesine Roth, "fühlte er sich für die neu ankommenden Studenten verantwortlich - vorerst für die russischen - inzwischen durch seine sehr guten und vielfältigen Sprachkenntnisse auch für alle anderen. So entwickelte sich eine sehr gute Zusammenarbeit zwischen dem Akademischen Auslandsamt und dem Studentenwerk, begründet auf seine sehr große Verlässlichkeit, Einsatzbereitschaft und Eigeninitiative."

Andrey Nechaev schlug das Akademische Auslandsamt vor aufgrund dieses "überaus großen Engagements im interkulturellen Bereich". "Durch seine hohe Einsatzbereitschaft", so noch einmal Dr. Roth, "hat er wesentlich dazu beigetragen, das vom Akademischen Auslandsamt und dem Studentenwerk Greifswald initiierte STIBET Projekt >Vom Erstkontakt zur Integration<, so umzusetzen, daß die Betreuung der ausländischen Studierenden, insbesondere in der ersten Phase des Studiums, nachhaltig verbessert werden konnte." In diesem Projekt, in dem durch den Einsatz von Erstkontakt-, Wohnheim- und Fachtutoren verschiedene Betreuungsaktivitäten koordiniert und vernetzt werden, ist Herr Nechaev einer der zentralen Anlaufpunkte und gesuchter Berater. Hervorzuheben seien folgende Aktivitäten wie Verbindung zwischen Auslandsamt, Studentenwerk, Ausländerbehörde und Wohnheimtutoren, Unterstützung bei der Anreise und Unterbringung in den Wohnheimen, Unterstützung bei Organisation von Veranstaltungen mit ausländischen Studierenden.

Als gesuchte Ansprechperson für eine Vielzahl ausländischer und deutscher Studierender setzt er sich, so Dr. Roth, nachhaltig für die Integration der ausländischen Studierenden an unserer Universität ein. Sein Engagement empfiehlt sie allen Neusemestern als nachahmenswertes Beispiel.

Information:
Dr. Gesine Roth, Akademisches Auslandsamt, Domstraße 8, 17487 Universität Greifswald, Tel.: 03834-86-1115, Fax.: 03834-86-1120, aaa@uni-greifswald.de